Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Niedereschach Kai Burger neuer Zunftmeister

Von
Neu formiert hat sich die Vorstandschaft der Deifelzunft Niedereschach. Unser Bild zeigt (von links) Sascha Seckinger, Nicole Lenz, Anja Nelke, Markus Hasler, Robert Göhring, Marcel Krüger, Kai Burger, Carsten Nelke, Jasmin Schulz und Andreas Schleicher. Foto: Bantle Foto: Schwarzwälder Bote

Niedereschach (alb). Der bisherige stellvertretende Zunftmeister Kai Burger ist neuer Zunftmeister der Deifelzunft Niedereschach. Bei der im Freien durchgeführten Jahreshauptversammlung am Samstagabend im Bereich des Innenhofes der Kulturfabrik wurde er einstimmig zum Nachfolger des nicht mehr kandidierenden bisherigen Zunftmeisters Markus Hasler gewählt.

Die bisherige Schriftführerin Jasmin Schulz wurde zur neuen stellvertretenden Zunftmeisterin und an ihrer Stelle Carsten Nelke als Schriftführer gewählt. Das Amt der bisherigen Jugendvertreterin Anja Nelke übernimmt Sascha Seckinger und für Marcel Krüger wurde Robert Göhring zum neuen "Grümpelmeister" gekürt. Begrüßt wurden die im gebührenden Corona-Abstand versammelten Besucher der Versammlung von Markus Hasler, der von einer "außergewöhnlichen Versammlung" sprach. Er freute sich besonders über den Besuch des Zunftmeisters der "Gettizunft" aus Dauchingen, Volker Ositschan; der Zunftmeisterin der Narrenuzunft Niedereschach, Tanja Bayer, sowie dem Zunftmeister der Lehr-Hexen, Bastian Holzem.

Ehrenober-Deifel Karl-Heinz Wimmer sowie Gemeinderätin Regina Rist als Vertreterin der Gemeinde, die später nicht nur die einstimmig erfolgte Entlastung der Vorstandschaft beantragte, sondern auch die Neuwahlen leitete. Schriftführerin Jasmin Schulz rief noch einmal die vielen närrischen, geselligen und auch kameradschaftlichen Veranstaltungen und Aktivitäten im abgelaufenen Jahr in Erinnerung. Dabei zeigte sich deutlich, dass die Deifelzunft ein sehr rühriger sowie überaus aktiver Verein sei, der in der Vereins- und Dorfgemeinschaft einen festen Platz innehabe und als wichtiges Mitglied im Narrenbund Niedereschach auch die Dorffastnacht maßgeblich mitgestalte.

Aus dem Bericht von Säckelmeister Andreas Schleicher wurde deutlich, dass die Zunft auch finanziell auf einem sehr guten, soliden Fundament steht. Die Prüfer Simone Burger und Nadine Reich, bescheinigten Schleicher eine tadellose Kassenführung. Nicole Lenz berichtete über die erfolgreiche Arbeit im Jugendbereich. Einen breiten Raum nahmen die Verabschiedungen der aus dem Deifelrat ausgeschiedenen Mitglieder ein, allen voran Markus Hasler, dessen große Verdienste Kai Burger in seiner Laudatio besonders hervorhob. Groß ist die Unsicherheit auch bei der Deifelzunft, wie es bezüglich der närrischen Kampagne 2021 mit Blick auf die Corona-Pandemie läuft. Es befinde sich,h was die Fastnacht 2021 anbetrifft, vieles noch in der Schwebe. Ein offizielles Verbot zur Durchführung von fastnachtlichen Aktivitäten gebe es aktuell nicht. Deshalb will man bei der Deifelzunft in jedem Fall vorbereitet sein und entschied sich mit Blick auf den geplanten "Deifel­obed" vorsorglich für ein Motto, das bei Durchführung der Veranstaltung zum Tragen kommen soll und "Teuflischer Maskenball in der Schwarzwaldklinik" lauten soll. Und sollte der Deifel­obed 2021 ausfallen, kann man das Motto auch für 2022 übernehmen.

Artikel bewerten
3
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.