Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Unterstützung im Kampf gegen Blutkrebs

Von
Die Mitarbeiter der Raiffeisenbank übergaben der DKMS nach der erfolgreichen Aktion in mehreren Filialen 116 Neuregistrierungen. Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder Bote

Neubulach. "Wir wollen die Hundertermarke knacken", kündigte Inken Häfele am Mittwochmorgen an. Die Marketingleiterin der Raiffeisenbank (Raiba) im Kreis Calw eG war regelrecht euphorisch in Bezug auf die Typisierungsaktion in Kooperation mit den Ortsvereinen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Zu diesem Zeitpunkt lagen bereits zwei Aktionstage in Altburg mit 38 und Ebhausen mit 34 Neuregistrierungen hinter den Mitarbeitern der Raiba. In Neubulach sollte das Ergebnis getoppt werden.

Entsprechend enthusiastisch gingen die Mitarbeiter der dortigen Geschäftsstelle mit ihrem Leiter Peter Roller auf ihre Kunden zu. "Kaum jemand verneinte eine Beteiligung, aber viele waren auch schon registriert", berichtete Roller. Das ist wohl auch der Ganzjahresaktion "Neubulach hilft", die vor fünf Jahren veranstaltet wurde, geschuldet.

Unterstützung vom DRK

Während man den Hilfsbereiten damals Blut abnahm, war bei der Raiba eine Speichelprobe mit Wattestäbchen gefragt. Zwei Ehrenamtliche des DRK Neubulach unterstützten das Geldinstitut bei der Aktion, für die jeder Spendewillige zehn Minuten Zeit investierte. Neben der Aufnahme der persönlichen Daten sollten jeweils drei Wattestäbchen für je zwei Minuten an der Mundschleimhaut entlangkreisen. Die dort aufgesogenen Gewerbemerkmale werden dann im Labor der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) registriert und gesichert. "Für die Idee unseres Sparvereins war die DKMS aufgeschlossen und schickte die Stäbchen", erläuterte Häfele. Nicht ohne Stolz berichtete sie, dass auch 22 Kollegen aus Reihen der Raiba die Möglichkeit in den Geschäftsstellen nutzten.

Bereits zur Mittagszeit am Mittwoch strahlte sie schließlich, als die vorgegebene Schallgrenze überschritten wurde. "Mit Melanie Herr aus Neubulach konnte die 100. Typisierung durchgeführt werden", erzählte die Marketingleiterin freudig. Zwei Stunden später zum Ende der Aktion waren es dann insgesamt 116 Neuregistrierungen, mit denen die Raiba die Spenderdatei erweitern konnte.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.