Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Schulsanitäter nehmen an Wettbewerb teil

Von
Mit Unterstützung des DRK lernen die Schüler, wie man sich als Ersthelfer richtig verhält. Foto: Schule

Neubulach - Die Gemeinschaftsschule Neubulach hat seit diesem Sommer einen eigenen Sanitätsdienst. Derzeit werden 25 Schüler der Klassenstufen sieben bis zehn ausgebildet. Indes hoffen sie auf finanzielle Unterstützung in Höhe von bis zu 4000 Euro.

Zwar werden die Schüler bei ihrer Ausbildung zum Ersthelfer vom örtlichen DRK unterstützt, und ihre Grundausstattung wurde vom Förderverein der Schule finanziert. Einige Ausrüstungs- und Trainingsgegenstände fehlen ihnen aber noch, wie die Schulsanitäter mitteilen – darunter etwa ein Übungsdefibrillator und Beatmungspuppen zum Training der Herzlungenwiederbelebung.

Also haben sich die künftigen Retter dazu entschieden, beim "Sparda-Impuls-Wettbewerb" der Spardabank mitzumachen: Alle baden-württembergischen Schulen mit Sekundarstufe und gemeinnützig anerkanntem Förderverein dürfen sich dort um eine Spende bewerben. Voraussetzung ist laut Spardabank ein besonderes Engagement in "sozialen oder bildungsrelevanten" Themen. Die Schulsanitäter der Gemeinschaftsschule Neubulach haben dazu ein Video gedreht, in dem sie ihre Arbeit vorstellen. Nun kann seit dieser Woche bis zum 12. Dezember um 18 Uhr jeder kostenlos per SMS darüber abstimmen, welches Schulprojekt gewinnen soll.

Insgesamt bekommen am Ende die 250 Schulen mit den meisten Stimmen jeweils eine Spende. Die ersten fünf Plätze sind mit 4000 Euro dotiert, die Plätze 201 bis 250 erhalten immerhin noch 250 Euro. "Wir wollen keine Schaulustigen sein", sagen die Schulsanitäter aus Neubulach auch mit Blick auf Gaffer, die Rettungsarbeiten oft behindern.

Sie wollen eingreifen und Zivilcourage zeigen

Stattdessen gehe es ihnen um Zivilcourage, Engagement und um das Eingreifen, wenn es notwendig ist. Zweimal wöchentlich treffen sich die Schüler in einer AG, in der sie Einsätze besprechen und deren Abläufe trainieren. Lehrerin Christiane Hartmann leitet die Ausbildung; als langjährige Rettungsschwimmerin und Sanitätshelferin bringt sie die nötige Qualifikation mit. Bald absolvieren sie den offiziellen Ersthelfer-Kurs des DRK. Danach vertiefen sie ihre Kenntnisse weiterhin in der AG. "Da verbringen 25 Schüler zweimal wöchentlich ihre Mittagspause – die nehmen das ernst", zeigt sich Schulleiter Dominik Bernhart zufrieden mit der Resonanz – auch was Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit angehe. Nach der Ausbildung werden die Retter mit Schulsanitätsrucksack, Einsatzwesten und einem Handy ausgestattet.

zur abstimmung: https://www.spardaimpuls.de/profile/gemeinschaftsschule-neubulach/

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.