Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Neubulach Schulerweiterung startet im Sommer

Von
Foto: Stocker Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Steffi Stocker

Nach mehreren Jahren Beratung, Steuerungsprozess, Architektenwettbewerb und Planung gab der Technische- und Umweltausschuss (TUA) nun den Startschuss für die Erweiterung der Gemeinschaftsschule.

Neubulach. Der erste Schritt erfolgt im Sommer. "Wir beginnen mit der Aufstockung des Gebäudes aus den 90er-Jahren", erläuterte Bauamtsleiter Frank Frey das Vorhaben. Es handelt sich hierbei um eine Zunahme des bestehenden Gesamtgebäudes um 4,50 Meter. Außerdem reichte die Stadt einen umfangreichen Bauantrag für die Gesamtmaßnahme ein.

Pläne abgeändert

Im Vorfeld wurden die Planungen des Architekturbüros Bonasera, das den Wettbewerb gewonnen hatte, abgeändert. Die Begrenzung der Kosten auf zehn Millionen Euro, die durch den Gemeinderat festgelegt wurde, gab dafür den Ausschlag (wir berichteten). "Deshalb bleibt die Festhalle vorläufig erhalten, während durch die überarbeiteten Pläne unsere Orientierung entsteht", merkte Frey an. Die mögliche Erweiterung und der Ausbau erfolge in stetigem und sehr engem Kontakt mit den Lehrern. Ein besonderes Augenmerk fiel zudem auf den Brandschutz des Schulgebäudes.

Ferien reichen nicht

"Die sechs Wochen der Sommerferien reichen für die erste Maßnahme nicht aus", merkte Bürgermeisterin Petra Schupp an. Sie geht von einer Bauzeit bis zu den Herbstferien aus. In konkreten Absprachen mit der Schule weiche deshalb eine Klasse in das benachbarte DRK-Haus aus, zwei weitere überbrücken die Zeit im Schulgebäude in Liebelsberg. "Für die Einlagerung der Möbel wird es eine Containerlösung geben", so Schupp weiter über die Planung.

Einvernehmen erteilt

Im Zuge der Beratung empfahl Jürgen Bohnet einen bekräftigenden Beschluss durch den gesamten Gemeinderat sowie eine Darstellung des Zeitfensters für das komplette Vorhaben. Der Technische- und Umweltausschuss erteilte dem Bauantrag sein Einvernehmen.

 

Ihre Redaktion vor Ort Calw

Ralf Klormann

Fax: 07051 20077

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.