Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Nagold lädt am kommenden Sonntag zu einem Corona-Gedenkgottesdienst in die Stadtkirche ein. Foto: Archiv/Fritsch

Nicht nur im fernen Berlin wird am Sonntag der Corona-Toten gedacht. Auch in Nagold. Katholische, evangelische und methodistische Christen in der Stadt planen einen ökumenischen Gottesdienst. Damit will man unter anderem zeigen, dass die Corona-Pandemie auch "hier vor Ort grassiert".

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Nagold - Am kommenden Sonntag, 18. April, findet in Berlin eine zentrale Gedenkfeier für die Toten der Corona-Pandemie in Deutschland statt. Daran anknüpfend wird es auch ein Corona-Gedenkgottesdienst der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Nagold (ACK) in der Stadtkirche geben.

Um die Corona-Pandemie auf lokaler Ebene "konkret werden zu lassen", wolle man Beteiligte während des Gottesdienstes zu Wort kommen lassen, erklärt Pastoralreferentin Sonja Kohr im Gespräch mit unserer Zeitung. Kohr ist Mitglied des ökumenischen Teams der Nagolder Krankenhausseelsorge. Die Beteiligten würden von ihren Erfahrungen und Erlebnissen exemplarisch berichten.

Von Seiten der Seelsorge, des Krankenhauses und Angehörigen käme jeweils eine Aussage. Bei letzteren sei jedoch noch nicht sicher, ob diese persönlich von ihrem Schicksal berichten würden, oder ob ihr Bericht nur verlesen werde, sagt Sonja Kohr. Die Erlebnisse seien mitunter mit großen Emotionen verbunden.

Veranstaltung wird auch gestreamt

Als weiterer Bestandteil der Veranstaltung werde zudem an den Altarstufen ein Bodenbild angelegt. Für jeden an Covid-19-Verstorbenen werde dazu eine Träne – ein heller, blauer Glasstein in Tropfenform – niedergelegt. Dazu kämen noch Kerzen und Blumen. Passend dazu will Pastor Matthias Walter von der evangelisch-methodistischen Kirche noch einen geistigen Impuls liefern.

Da die Seelsorge im Krankenhaus viel mit Covid-19-Erkrankten und deren Angehörigen zu tun habe, sei die Idee entstanden, mit dem Gottesdienst ein lokales Angebot für die Betroffenen und Helfenden zu bieten. Zudem sei die Klinikseelsorge ökumenisch aufgeteilt, daher werde der Gottesdienst auch unter dem Dach der ACK veranstaltet.

Beginn des Gottesdienstes ist laut Walter am Sonntag um 17 Uhr. Geplant sei eine Dauer von etwa 30 bis 45 Minuten. Anmelden müsse man sich nicht, jedoch könne man coronabedingt momentan nur etwa 70 Personen einlassen. Die Veranstaltung werde jedoch zusätzlich gestreamt und könne daher über den Youtube-Kanal der Evangelische Kirche Nagold mitverfolgt werden.

Es handele sich um keine geschlossene Veranstaltung, alle Menschen seien "gerne geladen", zu kommen, sagt Walter, der auch Vorsitzender der ACK in Nagold ist. Es gehe um das "Inne halten", darum, "uns ins Bewusstsein zu bringen, dass die Corona-Pandemie auch hier vor Ort grassiert".

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: