Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Kinder bringen das Plexiglas zum Leuchten

Von
Konzentrierte Blicke und ruhige Hände waren beim Aussägen und Löten gefragt.Foto: Schuster Foto: Schwarzwälder Bote

Nagold. Bei einem Angebot der Jugendkunstschule Nagold konnten Jungen und Mädchen ab neun Jahren ihre kreativen und technischen Fähigkeiten bei Arbeiten mit Plexiglas unter Beweis stellen.

Die Jugendkunstschule Nagold bietet in der Ferienzeit vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder an. Darunter auch die in diesem Jahr erstmalige Veranstaltung "Kleine Leuchten aus Plexiglas", bei der Kinder ab neun Jahren aus Plexiglas verschiedene Figuren aussägen konnten.

In dem zweitägigen Angebot wurden diese dann durch eine Regenbogen-LED zum Leuchten gebracht. Vereint wurden dabei Kreativität und technisches Geschick.

Idee ist durch eine Fortbildung inspiriert

Die Idee dazu hatte Organisator und Leiter der Veranstaltung Reiner Haag. "Plexiglas hatte ich mal bei einer Fortbildung kennengelernt", erzählt der Dozent der jugendkunstschule. Da man das Angebot auch in der Sommerferienzeit so vielfältig wie möglich halten wolle, sei die Idee mit dem Plexiglas genau richtig gekommen.

Neben den Sommerferienkursen biete er auch noch viermalig Jahreskurse an, in denen gewerkelt werde. Dabei wolle er sich mit dem Angebot nur "ungern" wiederholen, sagt er dazu.

Die Anzahl der Kinder im Raum war auf sechs begrenzt. Dies sei laut Haag auch der Corona-Krise geschuldet. Eigentlich hätten auch Kurse mit bis zu 60 Kindern in Wildberg stattfinden sollen, so der Plan. "Das hat aber nicht funktioniert, also haben wir nach Möglichkeiten im Raum Nagold gesucht", so Haag. Auch sollte dadurch, dass Kurse in verschiedenen Ortschaften gleichzeitig stattfinden, die Anzahl der Kinder in den Angeboten niedrig gehalten werden.

Die Materialien für die Kinder wurden von der Jugendkunstschule angeschafft. An die Arbeit machten sich die jungen Handwerker dann natürlich selbst: Aussägen, Löten und das Arbeiten an der Bohrmaschine war selbstverständlich Aufgabe der Kinder. Dabei halfen die etwas älteren Kinder, die meistens schon Vorerfahrungen im Werkeln haben, den jüngeren. "Die Kinder, die ich schon aus anderen Kursen kenne, dürfen selber an die Maschine", erklärt Haag. Die Jüngeren, und die, ohne Vorerfahrung, würden Unterstützung bekommen.

Handwerken findet eher bei Jungs Interesse

Am Ende der beiden Tage entstanden Kunstwerke aus den unterschiedlichsten Plexiglasformen, die mittels einer LED auch erstrahlen können.

Ein Blick in den Raum lässt den Schluss zu: Handwerkliche Arbeiten sind immer noch Jungssache. "Die Tendenz geht eher zu den Jungs bei diesem Angebot", sagt Reiner Haag. Doch auch das ein oder andere Mädchen zeige Interesse am Löten, und überzeuge mit handwerklichem Geschick.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.