Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Keine Abendkasse bei der städtischen Kultur

Von
Mit Kilian Herold (Klarinette), Peter Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) widmet sich ein hochkarätiges Ensemble Beethovens Werken.Foto: Staemmler Foto: Schwarzwälder Bote

Ab Ende September steht Nagold wieder ganz im Zeichen der Kultur. Trotz der Corona-Krise gilt: Mit dem Start der Nagolder Konzert- und Theaterreihe dürfen sich die Fans der klassischen Musik und des Theaters auf eine hochkarätige Saison freuen, die mit vielen Höhepunkten gespickt ist.

Nagold. Florian Hummel, Stadtmusikdirektor und scheidender künstlerischer Leiter der Konzertreihe, und Kirsten Seeger, Sachgebietsleiterin Kultur im Amt für Kultur, Sport und Tourismus freuen sich in diesem Jahr besonders auf die Saison. "Nachdem die zweite Hälfte der letzten Saison komplett ins Wasser gefallen ist und wir die Termine nicht nachholen konnten, freuen wir uns umso mehr auf die neue Saison und darauf, den Nagoldern endlich wieder das gewohnt hohe Niveau an Kultur anbieten zu können", erzählt Kirsten Seeger. Und Florian Hummel ergänzt: "Das Angebot wurde schon lange ausgearbeitet und mit Sorgfalt ausgewählt. Auch die Künstler freuen sich allesamt auf den Neustart und darauf, dass wir in Nagold auch in Corona-Zeiten an der Konzertreihe festhalten."

Die Nagolder Konzertreihe wird eröffnet mit "Musik trifft Humor 3" am Samstag, 26. September. Christoph Kieser (Querflöte), Chaehong Lim (Gitarre) sowie Rafael Hummel und Andreas Schäfer-Gorgs (Sketche) präsentieren ihr neues Programm, welches wieder beste Unterhaltung verspricht. Dabei handelt es sich bereits um Teil drei von "Musik trifft Humor". Die beiden Abende zuvor der heimischen Akteure kamen bestens an.

Nach dem umjubelten Sinfoniekonzert zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven mit der Philharmonie Baden Baden im Januar gibt es am Samstag, 17. Oktober ein interessantes Kammerkonzert mit Werken des Genies zu hören. Mit Kilian Herold (Klarinette), Peter Philipp Staemmler (Violoncello) und Hansjacob Staemmler (Klavier) widmet sich ein hochkarätiges Ensemble Beethovens Werken.

Am Samstag, 28. November, erklingen im Klavierabend mit dem vielfach preisgekrönten Pianisten Viktor Soos von Robert Schumann "Kreisleriana op. 16", Johannes Brahms "3 Intermezzi op. 117" und die berühmte "Waldsteinsonate op. 53" von Beethoven.

Traditionell am Anfang des neuen Jahres gibt es am Samstag, 23. Januar 2021 ein Sinfoniekonzert. Diesmal ist wieder die Württembergische Philharmonie unter der Leitung von GMD Fawzi Haimor in Nagold zu Gast. Das kontrastreiche Programm lässt ein sehr eindrucksvolles Konzert erwarten: Johannes Brahms "Tragische Ouvertüre", Wolfgang Amadeus Mozart "Hornkonzert Nr.4" mit Felix Kiesel als Solist und als Hauptwerk Peter Tschaikowski "Sinfonie Nr. 5".

Dieses nach 28 Jahren letzte von Florian Hummel erarbeitete Programm der Nagolder Konzertreihe präsentiert als Finale unter dem Titel "Junge Talente" am Samstag, 27. Februar 2021 ein Konzert mit den "Hanke Brothers". Vielfalt, Experimentierfreude, das Ausloten neuer Grenzen, das ist das Lebenselixier der hochbegabten Brüder. Die Zuhörer können sich auf einen Abend voller Überraschungen freuen.

Die Komödie trifft den Nerv der Zeit

Die Theaterreihe hat ihren Auftakt am Samstag, 7. November 2020. Zu Gast ist die Württembergische Landesbühne Esslingen mit der Komödie "Die Mitwisser" von Philipp Löhle. Brandaktuell behandelt das Stück das Geschäft mit personenbezogenen Daten. In Zeiten von Alexa und Co. personifiziert Löhle die Technik in Form von Herrn Kwant, der sich für das Ehepaar Glass als wahrer Meister der Recherche und Informationsverwaltung entpuppt. Im Stück entsteht ein bizarres Bild einer "kwantifizierten" Parallelwelt, die unserer erschreckend ähnlich ist und so den Nerv der Zeit trifft.

Am Samstag, 13. Februar 2021 gastiert das Berliner Kriminaltheater in Nagold und bringt einen Krimi Klassiker auf die Bühne. "Die zwölf Geschworenen" beraten am letzten Tag eines schwerwiegenden Mordprozesses mit schier erdrückender Beweislast über den Schiedsspruch. Elf der Geschworenen sind sich einig, einer stellt sich gegen die Mehrheit. Und plötzlich scheinen die Beweise keineswegs mehr eindeutig.

Musikalisch wird es im Theater mit "Irgendwie Irgendwo Irgendwann". Die alten Bonner Politiker Helmut Kohl, Norbert Blüm, Helmut Schmidt, Petra Kelly und Hans Dietrich Genscher lassen als schrägste NDW-Revival-Band aller Zeiten die Geister der 1980er-Jahre wieder aufleben und schwelgen in Erinnerungen an die Zeit, in der sie noch Einfluss hatten. Das Landestheater Württemberg Hohenzollern Tübingen Reutlingen (LTT) bringt mit ihrer Uraufführung am Samstag, 20. März 2021 die Neue Deutsche Welle in die Nagolder Stadthalle.

Die Theaterreihe schließt am Samstag, 8. Mai 2021, mit einem echten Highlight für das Publikum, dem "Theatersport" ab. Das Improvisationstheater ist gleichwohl für die Schauspieler als auch für die Besucher immer ein Spaßgarant. In der Vergangenheit bereits oft in der ausverkauften Stadthalle zu Gast gewesen, ist die Kooperation des von Volker Quandt gegründeten Harlekin Theaters mit dem LTT auch 2021 in Nagold zu sehen.

Großen Wert legen die Veranstalter der Stadt Nagold darauf, dass sich das Publikum auch in Zeiten der Corona-Pandemie beim Besuch der Nagolder Konzert- und Theaterreihe wohlfühlt. So wurden alle neun Veranstaltungen aufgrund der Platzverhältnisse in die Stadthalle verlegt. Dort habe man den nötigen Platz, um alle gesetzlichen Hygiene- und Abstandsregelungen einzuhalten.

Neuer Saalplan für die Stadthalle erstellt

Entsprechend der aktuellen gesetzlichen Vorgaben wurde ein neuer Saalplan erstellt, bei dem maximal zehn Personen ohne Abstand in einem Block sitzen. Dies gilt es für den Besucher beim Kartenverkauf zu berücksichtigen. Ebenso wie die Tatsache, dass es in dieser Saison ausschließlich Karten im Vorverkauf zu erwerben gibt und, dass entsprechend der Corona-Verordnung, alle Karten beim Kauf zu personalisieren sind. Eine Abendkasse wird es in dieser Spielzeit nicht geben.

Die Stadt Nagold bittet darum, sich bereits vorab über die aktuell geltenden Bestimmungen zu informieren und die Hygienemaßnahmen, die auch vor Ort nochmals ausgehängt werden, einzuhalten. Dazu gehört auch, dass alle Besucher bis zu ihrem Sitzplatz einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen. Die Konzerte und Theater können am Sitzplatz ohne Maske genossen werden. Aus Gründen des Infektionsschutzes wird zudem auf eine Pause und Bewirtung mit Getränken verzichtet.

"Natürlich sind die Voraussetzungen in dieser Saison ein wenig anders als bisher. Wir haben uns im Amt lange zusammengesetzt, um geeignete Hygienemaßnahmen für diese besondere Situation auszuarbeiten", sagt Kirsten Seeger vom Kulturamt.

Karten können ausschließlich im Vorverkauf unter www.reservix.de, im Rathaus Café Nagold (Telefon 07452/970773) und bei allen weiteren bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen erworben werden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.