Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Gemeinsam gegen die Einsamkeit

Von
In der Stadtkirche ist ab 22. Januar wieder die Vesperkirche zu Gast. Foto: Fritsch

Nagold - "Gemeinsam an einem Tisch" ist das Motto der Vesperkirche, die vom 22. Januar bis 5. Februar in der Evangelischen Stadtkirche stattfindet. Dabei geht es nicht nur um die materielle, sondern auch um die seelische Armut.

Für wenig Geld gibt es in der Vesperkirche von 11.30 bis 15 Uhr ein Mittagessen sowie danach Kaffee und Kuchen. "Es kann jeder kommen, der möchte. Alle sitzen zusammen an einem Tisch und keiner wird ausgegrenzt", erklärt Diakon Bernd Schmelzle. Das sei das Motto der Vesperkirche, die in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindet.

Gesellschaft ist ein wichtiger Faktor

Es gebe nicht nur die materielle Armut, sondern auch die seelische. "Natürlich kommen Menschen zur Vesperkirche, denen das Geld einfach nicht reicht", weiß Schmelzle. "Aber auch einsame Menschen, die vielleicht alleine leben und alleine essen, können kommen und andere Menschen kennenlernen." Gesellschaft sei ein wichtiger Faktor der Vesperkirche.

Drei Sonntage gibt es während der Dauer der Vesperkirche. An ihnen gibt es jeweils einen ökumenischen Gottesdienst. Den ersten am 22. Januar gestalten Pfarrer Reinhard Hauber und Ortwin Arnold vom Jobcenter. Am zweiten Wochenende, 28. und 29. Januar, findet ein Kinderwochenende statt. Dieses wird vom Seminarkurs des Otto-Hahn-Gymnasiums (OHG) Nagold veranstaltet. Am Samstag werden verschiedene Spiele für die Kinder angeboten, am Sonntag wird gemeinsam gebastelt. Der Abschlussgottesdienst am 5. Februar wird vom Katholischen Kirchenchor Jubilate und dem Posaunenchor des CVJM Nagold umrahmt.

Auch weitere Programmpunkte sind in der Vesperkirche geplant. Den Auftakt gestalten ebenfalls Schüler des OHG, das OHG-Vokalensemble am 17. Januar ab 19 Uhr. Auch der Prälaturpressepfarrer Andreas Föhl und der Koch Claus Weitbrecht aus Wildberg werden anwesend sein. Zum Vokalensemble gesellt sich als weiterer musikalischer Partner der Grundschulchor der Lembergschule. Der Seminarkurs des OHG und Matthias Flury organisieren und verantworten diesen Abend.

Am 22. Januar findet ab 18 Uhr ein Klavierabend mit Cecilia Zhang statt. Am 27. Januar spielt die Kirchenband L’apéro ab 19 Uhr. Die Preisträger des Regionalwettbewerbs "Jugend musiziert" treten am 28. Januar um 19 Uhr und am 29. Januar um 18 Uhr auf.

Führungen für Schulklassen

Auch Schulklassen können sich dieses Jahr wieder anmelden, um die Vesperkirche kennenzulernen. "Wir bieten dabei auch Führungen an, damit die Schüler sehen, was wir alles machen. Hierbei wird auch das Hungertuch von Sieger Köder betrachtet, welches während der zwei Wochen den Altar des Kirchenraums ziert", so Schmelzle.

Das Essen wird vom Congress-Center in Wart geliefert. Pro Tag werden bis zu 500 Gäste erwartet, die in der Evangelischen Stadtkirche essen wollen. Um diese Anzahl an Menschen zu bewältigen, sind pro Tag 50 bis 60 Helfer im Einsatz. Sie sind unter anderem im Service, der Essensausgabe oder in der Kaffeestube zum Helfen eingeteilt.

Insgesamt sind an den 15 Tagen 250 Erwachsene und 50 bis 60 Schüler, die ein Sozialpraktikum absolvieren, im Einsatz. "Wir suchen auch immer noch Helfer", sagt Schmelzle und bittet darum, sich zu melden, wenn man an einem oder mehreren Tagen in der Kirche aushelfen oder einen Kuchen spenden möchte.

Wer mithelfen möchte, kann entweder unter www.vesperkirche-nagold.de das Anmeldeformular herunterladen, ausfüllen und an Brehmer@Vesperkirche-Nagold.de mailen oder sich von 9. bis 13. Januar zwischen 10 und 20 Uhr unter 0157/58 89 44 74 anmelden.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.