Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold "Esplanade de Nagold" feierlich eingeweiht

Von
Foto: Foto: Schwarzwälder Bote

Nagold/Longwy. An sich ist der 14. Juli, Jahrestag der Französischen Revolution, ja der französischste aller Feiertage. Und üblicherweise bleibt man dort am Nationalfeiertag unter sich. In diesem Jahr war das in Nagolds Partnerstadt Longwy aber völlig anders. Ganz bewusst hat man dort der Partnerstadt Nagold einen Ehrenplatz eingeräumt und mit großem Aufwand den neu renovierten Rathausvorplatz eingeweiht: Er heißt jetzt "Esplanade de Nagold".

Die Delegation, die unter Führung von OB Jürgen Großmann zu diesem Ereignis angereist kam, war begeistert von dem neuen Platz und den Feierlichkeiten. Und die Zeitung in Longwy titelte: "Zum 14. Juli ein Inter-Nationalfeiertag!"

Schon lange hatte man sich in Nagold vorgenommen, bei der Einweihung des renovierten Platzes vor dem Rathaus dabei zu sein. Schließlich war es ein Bauprojekt von enormer Bedeutung für die Unterstadt in Longwy: Dort sind fast alle historisch und architektonisch wichtigen Gebäude um diesen Platz gruppiert. Entsprechend hatte sich die Stadt angestrengt, und in etwa zwei Jahren Bauzeit auf der über 100 Meter langen und etwa 35 Meter breiten Fläche eine Menge bewegt. Der Platz wurde in hellem portugiesischen Granit gelegt, und der darunter verlaufende Fluss, die Chiers, aufgedeckt. Und wenn man schon dabei war, sollte es auch ein moderner, sympathischer Raum werden: mit modernsten LED-Leuchten und Gratis WLAN, und wenn in einem halben Jahr auch die letzten Arbeiten abgeschlossen sind, wird man dort auch Wasserspiele, einen Spielplatz und Bänke mit Lademöglichkeit finden.

Delegation umfasst 26 Personen

Als dann die Nachricht vom Namen des neu gestalteten Platzes eintraf, war klar, dass Nagold mit wichtigen Vertretern bei der Einweihung präsent sein würde. Insgesamt 26 Personen, darunter OB Großmann und Bürgermeister Breitling mit Gattinnen, Gemeinderäte und Mitglieder des Partnerschaftskomitees reisten nach Longwy. Gemeinsam mit Bürgermeister Jean-Marc Fournel eröffnete Großmann die neue Esplanade de Nagold und besichtigte deren Höhepunkte sowie verschiedene Ausstellungen auf dem Platz.

In ihren Ansprachen gaben sich die beiden Bürgermeister herzlich, aber auch ernst. "Wie in Nagold wünschen wir uns einen Platz voller Leben, auf dem sich die Menschen wohlfühlen. Nachdem dort seit Jahren ein toller Longwy-Platz besteht, ist es uns ein Bedürfnis, auch hier ein bedeutendes Zeichen für die Tiefe unserer Freundschaft zu setzen", sagte der Longwyer Bürgermeister Fournel. In seiner Antwort betonte der Nagolder Oberbürgermeister: "Partnerschaft braucht starke Symbole wie diesen Platz. Ihn am Nationalfeiertag einzuweihen, führt deutlich vor Augen, wie wichtig und lebendig das Zusammenleben in Europa geworden ist." Die Anwesenheit von Vertretern des Logwyer Jugendgemeinderats nahm er zum Anlass, auf die Langlebigkeit der Investition hinzuweisen.

Danach wurde zum ersten Mal auf der Esplanade de Nagold mit Livemusik und Ständen mit Speisen und Getränken gefeiert. Als Geschenk hatte die Nagolder Delegation in einem Schankwagen Hochdorfer Bier mitgebracht, das großen Anklang fand. Alle Einnahmen werden dem Sozialverein der Gemeinde Longwy gespendet. Und dann ging es weiter mit dem Programm des Nationalfeiertags. Eindrucksvoll wurde das Rathaus mit einer Licht- und Tonshow in Szene gesetzt, der ein zwanzigminütiges Feuerwerk folgte, das die Nagolder Gäste begeisterte. Man war sich einig, dass diese Feier sehens- und empfehlenswert war.

Sperrstunde spontan verlängert

Aus Sicht der Stadt Longwy kann sich die neue Esplanade de Nagold übrigens schon einen ersten Erfolg auf die Fahne schreiben. Zum ersten Mal bot sich hier die Gelegenheit, die Light-Show und das traditionelle Feuerwerk am selben Ort durchzuführen und mit einem Fest zu umrahmen. Dadurch fühlten sich alle Gäste so wohl, dass die Sperrstunde spontan um fast zwei Stunden verlängert wurde, um die Feier nicht verfrüht abbrechen zu müssen. Wenn das kein gelungener Start ist.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.