Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Bands rocken wie in den alten Zeiten

Von
"Fallen Minds" aus Jettingen sorgten für den krönenden Abschluss. Foto: Geisel

Nagold - Handgemachten Rock aus der Schule der 70er- und 80er-Jahre gab es im Youz zu hören. Drei Bands aus der Region spielten live auf und machten ordentlich Stimmung.

Zugegeben, es hätten noch ein paar Rocker mehr im Nagolder Jugendhaus Platz gehabt. Aber wen stört das schon, wenn die Stimmung passt. Wenn ein paar Begeisterte Textzeilen Richtung Bühne schmettern. Wenn neu gewonnene Fans nach der Show Autogramme wollen. Wenn vor der Bühne Köpfe kreisen und Haarmähnen geschwungen werden. Wer am Samstagabend den Rock-Klängen folgend den Weg ins Youz gefunden hatte, der hatte es sicher nicht bereut.

Klassischer, gitarrenlastiger Rock

Zu verdanken war das drei Bands, zwei davon schon bekannter in der Region, eine taufrisch gegründet und mit entsprechend wenig Bühnenerfahrung, dafür aber brennender Musikleidenschaft, einem stilechten Style passend zu den musikalischen Vorbildern und einem ganzen Set eigener Songs. "Desert Viper" nennen sich die fünf jungen Männer, für die das Konzert im Youz einer ihrer ersten Auftritte war. Ben "Jackson" (Vocals), Nik Mangold (Leadgitarre), Fabian Beck (Rhythmusgitarre), Marco Walther (Bass) und Felix Kirschenbauer (Drums) machen gepflegten Heavy Metal. Entstanden ist die Stuttgarter Band aus einem "Guns n’ Roses"-Coverprojekt". Diesem klassischen, gitarrenlastigen Rock mit melodischem Gesang folgen die Fünf bis heute nach.

Von "Desert Viper" kam überhaupt erst der Impuls zu dem Rockkonzert. Und eine zweite, befreundete Band brachten sie auch gleich mit: "Heart of Chrome". Die Pforzheimer Rocker haben ähnliche Vorbilder, orientieren sich an den Großen der 70er und 80er wie "Whitesnake". Dementsprechend gab es Gitarrensoli und melodischen Gesang in eigenen Songs auf die Ohren. Jens Zöllner (Vocals), Chris "Bigfoot" (Gitarre), Chris "The Hurricane" (Bass) und Luke "The Bullet" (Drums) spielen seit 2012 zusammen und standen schon mehrmals vor Nagolder Publikum. Auch bei ihrem Auftritt war die Stimmung einfach hammermäßig.

Den krönenden Abschluss lieferten "Fallen Minds" aus Jettingen mit ihrem Heavy Rock. Ein starkes Set eigener Songs sowie zwei Cover hatte die Band dabei. Ganz dem musikalischen roten Faden des Abends folgend, haben auch Timo Böhler (Vocals), Martino Di Miceli, Daniel Deischl (Gitarre), Philipp Katzenbach (Bass) und Ralf Klemm (Drums) ihre Vorbilder in der Rock- und Metalszene der 80er. Bands wie "Iron Maiden" und "Iced Earth" dienen "Fallen Minds" seit ihrer Gründung 2005 als stilistische Orientierung. Entsprechend passend war der volle Sound von zwei Gitarren, dazu die Stimme von Timo Böhler, der in den tieferen Tonlagen ebenso zuhause war wie in den stiltypisch höheren. Ende des Jahres erscheint das zweite Album der Band.

Chris Schäfer kümmert sich um den Ton

Alle drei Bands lieferten eine gute Show ab und heizten den Zuhörern richtig ein. Die passende Technik dafür bekam das Youz kostenlos zur Verfügung gestellt. Chris Schäfer hatte die Anlage der Alten Seminarturnhalle mitgebracht und kümmerte sich kostenlos um den Ton. Weil es ihm wichtig ist, wie er sagt, "dass auch im Youz die Konzertkultur erhalten bleibt". Ralf Klemm von "Fallen Minds" stellte und bediente kostenfrei die Lichttechnik. Eine "super Sache", sagt Jugendhausleiter Michael Ohngemach. So können die Einnahmen aus dem Eintritt komplett als Gage an die Bands gehen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

null
    null

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading