Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold 20.000 Besucher beim "Nagolder Frühling"

Von
Tausende Besucher lockte der "Nagolder Frühling" am Wochenende in die Innenstadt. Foto: Fritsch

Nagold - Mit Mund und Augen genießen – das war die Devise beim "Nagolder Frühling" am Wochenende. Unter dem Motto "Food and Fashion" war für Geschmacks- und Sehsinn etwas geboten. Um die 20.000 Menschen genossen das Programm in der Innenstadt.

Schon am Samstag standen Schlemmen und Einkaufen ganz im Mittelpunkt. In Turm- und Hirschstraße boten die Beschicker des Wochenmarktes ihre Waren an, ausnahmsweise bis 18 Uhr. Ebenso lange verwöhnte der Streetfood-Markt seine hungrigen Gäste. Entlang der Marktstraße, vom Vorstadtplatz bis zum Burgplatz, parkten Foodtrucks sowie Anhänger und hatten Stände ihre Zelte aufgeschlagen.

Auch am Sonntag hatte der Streetfood-Markt geöffnet, allerdings erstreckten sich die Standplätze nun auch auf die Fläche des Wochenmarktes. Etwa 30 Anbieter kamen so zusammen. Mit diesem breiten Angebot trugen die Organisatoren – der Cityverein in Kooperation mit dem Werbering – dem "Food" im Motto Rechnung.

Zusätzlicher Spaß kam dank vieler kleinerer Aktionen der einzelnen Händler und Marktbeschicker auf. Verkostungen waren groß im Rennen und fanden regen Anklang. Außerdem fand an beiden Tagen ein Antik- und Trödelmarkt auf dem Pausenhof des OHG statt.

Auch die teilnehmenden Werbering-Geschäfte, die an beiden Tagen ihre Türen geöffnet hatten, hatten sich für den "Nagolder Frühling" allerlei einfallen lassen. Bei ihnen gab es Zuckerwatte und Cocktails. Ein Radflohmarkt lud zum Stöbern ein. In einigen Geschäften bekamen die Besucher bunte Brause – "prickelnd und bunt wie der Frühling", erklärt Citymanagerin Anna Bierig die Gemeinschaftsaktion.

Der zweite Mottoteil – nämlich "Fashion" – war am Sonntag mit einer Modenschau in Kooperation mit der LDT würdig vertreten. Auf über 30 Metern Länge, bei einer Höhe von 60 Zentimetern, erstreckte sich vor dem Rathaus ein Laufsteg. Erstmals löste er den sonst verwendeten roten Teppich ab, damit die Besuchermassen auch in den hinteren Reihen noch einen Blick auf die Models werfen konnten. Etwa 30 Minuten dauerte eine Show. 50 Frauen und Männer sowie acht Kinder schritten in dieser Zeit den Steg ab. Aus jeder Altersklasse waren Personen vertreten. Sie präsentierten Mode aus den ansässigen Fachgeschäften. Dazu gehörten Textilwaren, Handtaschen, Schuhe, Brillen, Schmuck, Sportkleidung und einiges mehr. Eben ein bunter Mix mit dem Thema "Summer Days".

Leute sichern sich schon vor der Modenschau die besten Plätze

Eine extra Portion Pep brachte die "Quiet Storm Street Dance Unity" in den Auftritt. Die Truppe tanzte während und nach der Modenschau auf der Bühne vor dem Rathaus. Zum krönenden Abschluss liefen die Models zwischen den Tänzern durch und alle reihten sich gemeinsam auf dem Laufsteg auf.

Das Fazit von Anna Bierig zum Nagolder Frühling fällt positiv aus. Am Samstag kamen bereits die ersten Besucher, kaum dass der Aufbau fertig war. Bis zum Abend herrschte noch Betrieb. Am Sonntag herrschte eine halbe Stunde nach Beginn "schon gut Betrieb" in der Stadt, wie sie erzählt. Ein paar Leute sicherten sich schon vor der Modenschau die besten Plätze. Als die Musik los ging, füllten sich augenblicklich die Reihen, Anwohner öffneten ihre Fenster, um zuzuschauen. "Es war richtig viel los", so Bierig, auch in der Stadt. Die Citymanagerin war mit dem Wochenende jedenfalls "absolut zufrieden".

Fotostrecke
Artikel bewerten
13
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.