Deutsche Fallschirmjäger im Mai 1940 beim „Sprung in die Festung Holland“ Foto: Imago/United Archives International

Tiefbraun, nicht ganz so wacker wie behauptet und in zahlreiche Kriegsverbrechen verwickelt: Eine Ausstellung des militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden kratzt am Mythos der unbezwingbaren Fallschirmjäger.

Dresden/Maleme - Narvik, Kreta, Monte Cassino: Noch heute umgibt die deutschen Fallschirmjäger eine Art Glorienschein, ranken sich zahlreiche Legenden um die Luftlande-Truppe: lässig im Auftreten, verwegen im Kampf, stets „Speerspitze“ oder „Feuerwehr“, immer vorne, immer da, wo es brennt.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€