Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Oberdigisheim: 52-Jähriger stirbt nach Unglück im Stausee

Von
Im Einsatz am See waren neben den örtlichen Rettungskräften Taucher der Feuerwehr Mengen. Bei dem Toten handelt es sich wohl um einen Gosheimer, der mit einem Freund schwimmen war. Der Freund verlor ihn aus den Augen und setzte einen Notruf ab. Die Rettungskräfte bargen den 52-Jährigen dem Vernehmen nach vom Grund des Stausees. Foto: Holbein

Meßstetten-Oberdigisheim - Einen tödlichen Badeunfall hat es am Freitag im Oberdigisheimer Stausee gegeben. Gegen 10.40 Uhr war nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei ein 52-Jähriger zum Schwimmen in den See gegangen. Als der Mann rund vier Meter vom Ufer entfernt war, ging er unter.

Die Person wurde im Rahmen der sofort eingeleiteten Suche gegen 11.07 Uhr leblos aus dem Wasser geborgen und nach ersten Rettungsmaßnahmen mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik Tübingen geflogen. Trotz der Reanimationsmaßnahmen starb der 52-Jährige im Klinikum.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Balingen dauern derzeit an. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei derzeit aus.

Vor Ort waren auch Taucher der Feuerwehr Mengen im Einsatz. Den Mann aus dem Wasser bargen die Kräfte der Feuerwehren aus Oberdigisheim, Unterdigisheim und Meßstetten, die mit fünf Fahrzeugen und rund 35 Personen im Einsatz waren. Dazu setzten sie ein Boot ein und mehrere Schwimmer, die mit einer Leine gesichert im Wasser agierten, nach dem Mann tauchten und suchten.

Rund eine halbe Stunde nach der Alarmierung zogen die Feuerwehrleute den 52-Jährigen aus dem See, wie Bernd Zahner, Kommandant der Abteilung Oberdigisheim, gegenüber dem Schwarzwälder Boten sagte. Das Rote Kreuz und eine Notarzt versuchten das Leben des Mannes zu retten.

Nach ersten Mitteilungen war der Mann mit einer anderen Person im Wasser und plötzlich untergegangen. Der Begleiter alarmierte daraufhin die Rettungskräfte.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.