Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten "Ich erlebe wirklich Wahnsinnsmomente"

Von
Viele Ehrengäste sind gekommen, um gemeinsam mit Luca Roth seinen Erfolg zu feiern (von links): Sportkreisvorsitzender Hendrik Rohm, SV-Vorsitzender Oliver Rentschler, Luca Roth, Präsidentin des LSV Elvira Menzer-Haasis, Trainer Ulrich Clesle, SSV-Vizepräsident Günter Schempp, Trainer Sven Kollmannsberger, SSV-Vertreter Rolf Schilli, Betreuer Michael Niedermann, Bürgermeisterstellvertreterin Elke Beuttler, SSV-Vertreter Andreas Günter und der ehemalige Skisprung-Bundestrainer Wolfgang Steiert. Foto: Lissy

Meßstetten - Alle paar Jahre wächst beim Skiverein Meßstetten ein Ausnahmeskispringer heran. Nach Pascal Bodmer und Adrian Sell ist nun Luca Roth der aufstrebende Stern der Meßstetter Skispringer. Der SV würdigte seine Leistungen bei der Junioren-WM mit einem Empfang.

Stolz sind nicht nur Luca Roths Trainer und seine Familie, sondern auch viele Wegbegleiter aus Meßstetten und des Schwäbischen Skiverbands. Schließlich brachte der gebürtige Meßstetter im Januar einen kompletten Medaillensatz von der Juniorenweltmeisterschaft aus Lathi in Finnland mit heim: Gold im Teamspringen, Silber im Einzelspringen und Bronze im Mixed-Team. Kaum zu Hause angekommen, hatte Roth Ende Januar schon die Ehre, sich im Goldenen Buch seiner Heimatstadt zu verewigen.

Auch wenn der 19-Jährige mittlerweile aus Trainingszwecken in Hinterzarten nahe der Skisprungschanze wohnt, um am Olympiastützpunkt Freiburg an seiner Skisprungkarriere zu feilen, kehrt er immer wieder an den Ort zurück, wo der Grundstein für seine steile Skisprungkarriere gelegt wurde. Der Skiverein Meßstetten organisierte für seinen derzeit erfolgreichsten Zögling einen Empfang in der TSV-Stube.

Viele Wegbegleiter vom SV Meßstetten und vom Schwäbischen Skiverband sind nach Meßstetten gekommen, um Roth für die erfolgreiche Saison zu gratulieren, unter ihnen auch der ehemaliger Bundestrainer Wolfgang Steiert. Selbstverständlich sind auch Luca Roths Freunde und Familie gekommen, um mit ihm seinen bisher größten Erfolg zu feiern.

Oliver Rentschler, Vorsitzender des Skivereins Meßstetten, kann sich noch gut erinnern, wie Luca Roth vor zwölf Jahren in seiner Matschhose und Fleecejacke zum Skisprung-Schnuppertraining gekommen ist. Er wollte seinem Vorbild Pascal Bodmer nacheifern. Damit es Roth genauso weit bringt wie sein Idol, trainierten Ulrich Clesle und Sven Kollmannsberger intensiv mit Roth.

Mit dem Erfolg bei Jugendspringen wechselte Roth nach dem Realschulabschluss auf das Ski-Internat nach Furtwangen und zum Olympiastützpunkt nach Hinterzarten. Hartes Training und Wettkämpfe bestimmten fortan seinen Alltag. Mittlerweile trainiert Luca Roth unter den Fittichen von Bundestrainer Stefan Horngacher und hat die Skispung-WM 2021 in Oberstdorf und die Winterolympiade 2022 fest im Blick. Seit dem vergangenen Jahr ist er in der Spitzensportgruppe der Bundespolizei.

Vater und Opa waren immer an der Schanze

Wie er zum kompletten Medaillensatz bei der Junioren-WM im Januar gekommen ist, schauten sich die Gäste beim Empfang nochmals als Bilderschau an.

Die Präsidentin des Landessportverbandes Baden-Württemberg, Elvira Menzer-Haasis, verfolgte den Werdegang von Luca Roth von Klein auf und bewunderte dabei die ausdauernde Begleitung von seinem Vater Bernd und seinem Opa Manfred.

Der Vizepräsident des SSV, Günter Schempp, weiß, wie solche Talente geschmiedet werden und sprach über die notwendigen Voraussetzungen für solche Erfolge. Dazu gehöre neben Fleiß auch eine gut ausgestattete Schanze; der SV Meßstetten sei mittlerweile zu einem Leistungszentrum geworden. Er lobte die Arbeit der Trainer und hofft auf viele weitere Talente aus den Meßstetter Reihen.

"Es ist ganz toll, was aus dir geworden ist", lobte der Sportkreisvorsitzende Hendrik Rohm, den Juniorenweltmeister. Auch er hat die sportliche Entwicklung Roths von Klein auf beobachtet.

Bürgermeisterstellvertreterin Elke Beuttler verfolgte nicht nur die sportlichen Leistungen Roths. Als ehemalige Konrektorin zu Roths Schulzeit plauderte sie aus dem Nähkästchen und beschrieb den Werdegang des umtriebigen und lebhaften Schülers hin zu einem zielstrebigen Schulabgänger und Profisportler. "Du bist als Nächstes dran; aus dir wird mal ein Ganz großer", habe sie zu Roth gesagt, als Adrian Sell vor drei Jahren als Juniorenweltmeister im Team geehrt worden ist – und hatte damit Recht. Luca Roth zeichnet eine hohe Disziplin aus – er trainiert hart und verzichtet für seinen Erfolg auf viel –­nicht nur auf das Dessert beim Mittagessen.

Zuletzt ergriff der erfolgreiche Skispringer Luca Roth selbst das Wort. Er freut sich sehr, dass so viele Wegbegleiter gekommen sind, um mit ihm seinen Erfolg zu feiern. Viele Glückwünsche erreichten ihn bereits unmittelbar nach dem Erfolg bei der Juniorenweltmeisterschaft in Form von SMS und WhatsApp-Nachrichten. "Ich erlebe beim Skispringen wirklich Wahnsinnsmomente, die ich nicht mehr missen möchte".

Seinen Dank richtete Luca Roth an seinen Papa und Opa, die Trainer des SV Meßstetten sowie vom Schwäbischen- und Deutschen Skiverband und alle weiteren Helfer, die ihn in seit 2006 im Hintergrund unterstützt haben.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.