Bürgermeister Martin Ragg und Wirtschaftsförderer Gunnar von der Grün (rechts) freuten sich, dass die Existenzgründungsoffensive Martin Benkert (Mitte) bei dessen Sprung in die Selbständigkeit unterstützen konnte. Mit auf dem Bild ist Benkerts Frau Heike Bauer, die hinter der Geschäftsidee ihres Mannes steht. Foto: Bantle

Sich mitten in der Corona-Pandemie selbstständig zu machen, dazu gehört unternehmerischer Mut. Der Niedereschacher Martin Benkert hat die Firma "Martin e-bike and more" gegründet. Unterstützt wurde er dabei von der Existenzgründungsoffensive Neckar-Eschach.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Niedereschach - Wirtschaftsförderer Gunnar von der Grün knüpfte für Benkert im Vorfeld der Firmengründung die notwendigen Kontakte. Unter anderem durchlief Benkert dabei auch die "Gründergarage" der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Die Geschäftsidee

Benkert bietet geführte E-Bike Touren sowie die Vermietung und den Handel von E-Bikes an. Der Verkauf steht jedoch nicht im Vordergrund, wie Benkert nun bei einem Treffen mit Bürgermeister Martin Ragg und Gunnar von der Grün betonte. Benkert selbst ist durch das E-Bikefahren körperlich wieder richtig fit geworden, hat 30 Kilo abgenommen und dabei festgestellt, wie wichtig es für den Nutzer ist, das individuell richtige E-Bike zu fahren. "Viele gehen zum Händler und wissen gar nicht, was es alles gibt. Und wenn es dann nicht passt, stehen die E-Bikes dann rum", bedauert Benkert.

Vor diesem Hintergrund hat er sich E-Bikes mit verschiedenen Motoren und Federungskonzepten und somit auch unterschiedlichen Anschaffungspreisen gekauft. Bei den von ihm angebotenen Touren können die Nutzer unterwegs verschiedene Modelle ausprobieren. "Somit haben sie es nachher leichter zu sagen, was sie brauchen und was nicht. Immerhin ist die Anschaffung nicht etwa eine Kleinigkeit", betont Benkert. Wer später ein Bike erwerben möchte, hat somit schon selbst Erfahrungen gemacht. Zusammen mit seiner Frau Heike Bauer will er Menschen, die sich für E-Bikes interessieren, die Möglichkeit geben, an einem erlebnisreichen Tag E-Bikes unter Anleitung zu probieren. Auch Vorurteile sollen aus dem Weg geräumt werden. Bei den Touren sollen die Erfahrung und das Erlebte im Vordergrund stehen.

Auch der Helm ist wichtig

Außer den verschiedenen Bikes gibt es auch unterschiedliche Helme, die bei den Touren Pflicht sind und ebenfalls zur Verfügung gestellt werden. Zudem werden die Tour-Teilnehmer auch kulinarisch verwöhnt. Außer den geführten Touren gibt es die Räder auch zu leihen. "Wir bringen die Bikes bis zu einem Radius von 20 zu den Nutzern und holen sie auch wieder ab", so das Angebot des Ehepaares.

Bürgermeister Martin Ragg und Wirtschaftsförderer Gunnar von der Grün freuten sich beim Gespräch mit Benkert und Bauer über das "wunderschöne, touristische Projekt", das eine Bereicherung für die Gemeinde darstelle, zumal auch Hotels aus der näheren Region mit eingebunden werden sollen, darunter auch die "Säge" in Kappel. Somit können auch Touren mit Übernachtungen angeboten werden.

Bei der IHK-Gründergarage erhalten Gründer grundlegendes Wissen über unternehmerisches Handeln vermittelt, mit dem Ziel, deren jeweilige Geschäftsideen erfolgreich zu realisieren. Die Gründer werden gemeinsam mit weiteren Partnern quasi an die Hand genommen und durch den "Gründerdschungel" geführt. Die Gründergarage setzt auf ein kostenfreies und vielschichtiges Informations- und Qualifizierungsangebot, das individuell auf den einzelnen Bedarf zugeschnitten wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: