Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Löffingen Seine Figuren prägen das Stadtbild

Von
Der 67-jährige Heinrich Eggert hat das Schnitzen von Holzfiguren für sich entdeckt und bekommt hierfür in Löffingen große Bewunderung.Foto: Bächle Foto: Schwarzwälder Bote

Wer in Löffingen an der Shell-Tankstelle vorbeifährt oder gar tankt, dem fällt der kleine Raucherpark mit herrlichen kreativen Holzfiguren auf.

Löffingen. Manch einer nimmt sogar einen Stopp in Kauf, um zu sehen ob Heinrich Eggert wieder etwas Neues präsentieren kann.

Zum Holzfigurenschnitzer kam der 67-jährige gelernte Industriemechaniker eigentlich durch einen Zufall: Seit seiner Berentung schaut der Unadinger bei der Tankstelle als Hausmeister nach dem Rechten. Schon immer war ihm die Unachtsamkeit und Leichtsinn der Autofahrer ein Dorn im Auge. "Rauchen beim Tanken oder gar in der Nähe der großen Tanklaster ist lebensgefährlich", so Eggert. Zwar gäbe es genügend Verbotsschilder – auch das mit einem Handy-Verbot – doch daran hielten sich nur wenige.

Wahrzeichen geschaffen

Erst ab dem Moment, als der Fahrer eines Tanklastzuges sich weigerte, die Tankstelle zu beliefern, wenn rauchende Autofahrer in der Nähe stehen, wurde strikt auf das Rauchverbot geachtet. "Wir haben deshalb eine neue Raucher-Area geschaffen", so Eggert. Um diese attraktiver zu gestalten griff er zur Kreissäge, um aus einem Baumstamm eine Eule zu schnitzen. Die Eule aus dem Jahr 2017 ist das Wahrzeichen der Raucherecke. Nachdem Eggert sich auch entsprechendes Schnitzwerkzeug wie eine Elektrofräse und eine zweite Kettensäge angeschafft hatte, kamen nach und nach verschiedene Figuren wie ein Schwarzbär oder Fantasiefiguren in allen Größen und Farben dazu. Alle Figuren werden aus Stümpfen von Fichten, Eschen oder Ahornbäumen geschaffen.

Sein neuste Werk ist ein Eichhörnchen, erzählt der dreifache Vater. "Ein vierjähriges Mädchen aus Löffingen wollte unbedingt ein solches Holz-Eichhörnchen haben, da wollte ich ihm die Freude machen", so Heinrich Eggert. Wie es mit seiner Figuren-Sammlung neben der Löffinger Tankstelle weitergeht, ist noch nicht sicher: im Januar 2021 steht nämlich ein Pächterwechsel an.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.