Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Löffingen In Reiselfingen tut sich einiges

Von
Foto: © kristall – AdobeStock.com Foto: Schwarzwälder Bote

In Reiselfingen tut sich was, war bei der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates zu hören.

Löffingen-Reiselfingen. Vor allem der Bauantrag für die Restaurierung und Sanierung des ehemaligen Bauernhauses "Schwarz Buure" wurde gut aufgenommen. "Damit ist ein weiterer langjähriger Leerstand weg", freut sich Ortsvorsteher Lauble. Willi Frey appellierte, dem neuen Bauherrn, der sehr viel Mut und Geld aufbringe, bei Förderungen behilflich zu sein. Auch in der inneren Halde soll ein Einfamilienhaus entstehen, sodass nur noch drei Bauplätze frei sind. "Im kommenden Haushalt müssen wir uns mit einem neuen Baugebiet befassen", so Lauble.

Eine Information mit Zukunftscharakter war der geplante Neubau der Schreinerei und Lagerhalle von Rainer Messerschmid. Das Familien-unternehmen plant eine Erweiterung, was durch die Einbeziehungssatzung Talacker möglich werden könnte.

Große personelle Veränderung gibt es im Kindergarten Pusteblume. Nach der Eröffnung der Kleinkindgruppe im Januar musste diese aufgrund von Corona wenig später geschlossen werden. Die Leitung hatte Tabea Schwendemann, nun ging sie an die 22-jährige Reiselfingerin Monia Hummel über. Mit Nicole Mattmüller-Lauble, Katharina Haas, Sabrina Meinert und Regina Klappan wird sie für 18 Kindergartenkinder und sechs in der Kinderkrippe verantwortlich sein. Bisher war sie im Kindergarten der Helios-Klinik tätig.

Beim Starkregenkonzept, das für ganz Löffingen mit Feuerwehrleuten, Ortsvorstehern und dem Stadtbauamt erstellt wurde, zeigte sich, dass in Reiselfingen nur wenige Maßnahmen bei zwei kritischen Punkten berücksichtigt werden müssen. Hier will man mit den Anwohnern Kontakt aufnehmen. Nach vielen Jahren wird das Unternehmen Werne den Winterdienst nicht mehr übernehmen können. "Wir haben bei den Landwirten nachgefragt, allerdings ohne Erfolg, nun sind wir auf der Suche nach einem Externen", so Lauble.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.