Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach 90-jähriger Vermisster ist unversehrt

Von
Eine lange Suche war von Erfolg gekrönt: Ein 90-jähriger Vermisster wurde in einem leer stehenden Gebäude im Bereich Kienbronn aufgefunden. Foto: pixabay

Lauterbach-Sulzbach - Mächtig in Aufruhr waren die Menschen in Sulzbach am Sonntag. Der Grund: Ein 90-jähriger Mann wurde vermisst.

Dieser geht gerne spazieren, allerdings kehrte er am späten Sonntagvormittag von einem Spaziergang nicht mehr zurück, so ein Sprecher der Polizei. Die Familie informierte daraufhin die Polizei und die Suche begann.

107 Einsatzkräfte an Suche beteiligt

Als diese gegen 20 Uhr noch nicht erfolgreich war, wurde nochmals eine Stufe hochgefahren: Hubschrauber mit Wärmebildkamers, Hundestaffeln, Feuerwehr und DRK waren bei der Suche im Einsatz. "Der 90-jährige Robert S. wird gesucht. Er trägt braune Jacke und graue Hose und ist mit einem Gehstock unterwegs", lautete die Durchsage der Feuerwehr per Lautsprecher.

In Spitzenzeiten waren 107 Einsatzkräfte an der Suche beteiligt. Ein fünf Kilometer großer Radius rund um das Wohnhaus des 90-Jährigen wurde systematisch abgesucht. Auch zahlreiche Sulzbacher Bürger suchten mit.

Gegen 23 Uhr gab es dann – endlich – den ersehnten Erfolg: Feuerwehrleute entdeckten den 90-Jährigen in einem leer stehenden Gebäude im Bereich Kienbronn – etwa 1,5 Kilometer von seinem Haus in Sulzbach entfernt. Er sei stark unterkühlt gewesen, sagt Feuerwehrkommandant Markus Pfundstein, weshalb er vom DRK vorsorglich untersucht worden sei. Seine Körpertemperatur habe nur noch knapp über 31 Grad gelegen. Das lag auch daran, dass er keine Winterkleidung anhatte, sondern lediglich Hemd und Hose. Zudem hatte er einen Schuh verloren. Die Nacht hätte er vermutlich nicht überlebt, vermutet Pfundstein.

Anwohner geben Hinweise zum Aufenthaltsort

Ansonsten sei es ihm den Umständen entsprechend gut gegangen, ansprechbar sei er gewesen.

Die Suchtrupps seien angewiesen worden, in den abgelegenen Höfen zu klingeln und nachzufragen, ob der Mann vielleicht dort sei, so der Kommandant. Dort habe man den Hinweis auf das leer stehende Gebäude im Bereich Kienbronn erhalten, das bereits auf der Gemarkung Schiltach liege.­

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.