Xochitl Gomez als America Chavez (links), Benedict Wong als Wong (Mitte) und Benedict Cumberbatch als Dr. Stephen Strange in einer Szene aus „Dr. Strange in the Multiverse of Madness“. Foto: Marvel Studios

Kann das Marvel-Superhelden-Imperium auch Horror? Unsere Kritik des Films „Dr. Strange in the Multiverse of Madness“, der jetzt im Kino gestartet ist.

Im Kollegium der Marvel-Superhelden gehört Doctor Strange ins Lager der Exzentriker. Benedict Cumberbatch („Sherlock“) erschien 2016 wie geschaffen für die Rolle des arroganten Neurochirurgen, der nach einem Autounfall in Nepal nach spiritueller Heilung sucht und in die Disziplin metaphysischer Kampfkunst eingeweiht wird. Im Sequel „Dr. Strange in the Multiverse of Madness“ hält die traumatisierte Magierin Wanda alias Scarlet Witch (Elisabeth Olsen) als tragische Frauenfigur von Shakespeare’scher Wucht den Titelhelden auf Trab. „Ich bin kein Monster. Ich bin eine Mutter“, sagt die Hexe, die mit aller Kraft versucht, zu jenem Universum zurückzukehren, in dem sie glücklich mit ihren beiden geliebten Söhnen lebte.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: „Leben und Kämpfen im Multiversum“

Sam Raimi lebt morbide Leidenschaften aus

Derweil arbeitet Strange als Beschützer und Weltenretter weiter an seinen altruistischen Fähigkeiten und begegnet mehreren Versionen seiner selbst bis hin zum halb verwesten Zombie. „Dr. Strange in the Multiverse of Madness“ dürfte als erster Marvel-Horrorfilm in die Firmengeschichte eingehen. Sam Raimi kann hier seine morbiden Leidenschaften im Mainstream-Format ausleben. Das wilde Gehopse zwischen den Universen und das Arsenal an geklonten Charakteren wirkt aber eher ermüdend als berauschend.

Dr. Strange in the Multiverse of Madness. Regie: Sam Raimi. Mit Benedict Cumberbatch, Elisabeth Olsen, Benedict Wong. 126 Min. Ab 12.

Filmstarts der Woche in Stuttgart

Dr. Strange in the Multiverse of Madness
Cinemaxx City & SI, Gloria (auch 3-D, Atmos, OV).

Memoria
Jessica (Tilda Swinton) leidet in diesem Mystery-Drama unter Schlafproblemen und findet Klarheit in Kolumbien. 136 Minuten. Ab 12. Atelier am Bollwerk.

Biene Maja – Das geheime Königreich
Im dritten Kinoabenteuer müssen die Biene Maja und ihr Freund Willi eine Ameisenprinzessin vor böswilligen Käfern schützen. 88 Minuten. O. A. Cinemaxx City & SI, EM.

  
Kino
  
Video