Am 18. Juli wird beim VfB Stuttgart abgestimmt – unter anderem über das Präsidentenamt. Foto: Baumann

Entsprechend den Statuten nominiert der Vereinsbeirat des VfB Stuttgart demnächst zwei Kandidaten für die Präsidentschaftswahl. Doch gibt es Kritik am schriftlich fixierten Verfahren beim Fußball-Bundesligisten.

Stuttgart - Günther Raiser stellt wohl dar, was man unter einem Elder Statesman der Juristerei versteht. Alles sitzt haargenau, auch das Einstecktuch. Im Gespräch ist er locker, aber präzise. Und bereits während der ersten Begegnung mit dem 73-Jährigen ist zu erahnen, wie er in unzähligen Verhandlungen den gewieften Anwalt gegeben hat. Raisers Spezialgebiet in der Stuttgarter Kanzlei Thümmel, Schütze & Partner sind Nachfolgeregelungen bei Unternehmen. Kürzlich hat er sich jedoch die Satzung des VfB Stuttgart angeschaut – aus Interesse, weil er zum einen Fan ist und zum anderen Volker Zeh kennt, der sich als Präsident bewirbt.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: