Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Dornstetterin übersteht Explosion in Beirut

Von
"Es hat einen Schlag getan", danach war Chaos: Sina-Maria Schweikle in der Trümmerlandschaft in Beirut. Foto: Privat

Dornstetten/Freudenstadt - So weit weg und doch so nah: Sina-Maria Schweikle, freie Fotografin aus Dornstetten, ist in Beirut. Die Explosion im Hafen hat die junge Frau unverletzt überstanden.

"Tagesschau", Phönix, ARD, ZDF - die Freudenstädterin war am Tag nach der Katastrophe auf vielen Kanälen zu sehen. Lauter Lebenszeichen, die die Verwandten und Freunde im Schwarzwald sicher mit Erleichterung aufgenommen haben.

Schweikle ist seit rund einem Jahr im Libanon. Sie wohnt in Beirut, nicht weit weg vom Hafen. Sie arbeitete am Schreibtisch, als sich die verheerende Explosion ereignete. "Es hat einen Schlag getan", beschreibt sie. Danach sei ihr Büro in Schutt und Asche gelegen. Sie selbst kam unbeschadet davon. 

Andere aus ihrem Haus hatten weniger Glück. Laut Sina Schweikle starben in den Trümmern mindestens zwei Menschen. Eine weitere Person, von der die weiß, sei verschüttet. Im Haus habe "Chaos" geherrscht, schließlich habe keiner gewusst, was geschehen sei. Die meisten hätten eine naheliegende Rot-Kreuz-Station aufgesucht. Mehr als eine halbe Stunde Schlaf habe sie nicht gefunden in der Nacht nach der Katastrophe.

Wohnung liegt in Schutt und Asche

Am Nachmittag kehrte die 31-Jährige zurück zu ihrer verschlossenen Wohnung - oder das, was die Detonation davon übrig gelassen hat. "Die Wände stehen noch. Aber sonst ist alles zerstört." Ansonsten tat sie, was viele in der Millionenstadt taten: "Es ist grade alles sehr schwierig hier. Wir versuchen, ein bisschen klarzukommen." Es fehle den Menschen dort praktisch an allem. Hilfe werde dringend benötigt, schon länger, aber jetzt sei die Lage prekär.

Schweikle lebt und arbeitet im Libanon. Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaften ging sie in das Land im Nahen Osten, um durch Öffentlichkeitsarbeit Nichtregierungsorganisationen zu unterstützen, die in dem krisengeschüttelten Land humanitäre Hilfe leisten. Sie liefert unter anderem Bilder und Videos.

Fotostrecke
Artikel bewerten
39
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.