Sich vier Wochen ins Thema Zeitung, Nachrichten und Medien einfuchsen, darum geht es bei "ZiSch". Archiv-Foto: Brändle Foto: Schwarzwälder Bote

Junge Leser: Projekt "ZiSch – Zeitung in der Schule" endet mit Preisverleihung / Baiersbronner Gymnasium räumt ab

"ZiSch – Zeitung in der Schule" ist am Montag mit der Siegerehrung zu Ende gegangen. Corona und die ganzen Verwerfungen hielten die Jugendlichen nicht auf, im Gegenteil. Die Leistungen waren erstaunlich.

Ein besonderes Projekt in einem besonderen Jahr: "ZiSch – Zeitung in der Schule" ist am Montag mit der Siegerehrung zu Ende gegangen. Corona und die ganzen Verwerfungen hielten die Jugendlichen nicht auf, im Gegenteil. Die Leistungen waren erstaunlich groß.

Zu dieser Einschätzung kamen die Verantwortlichen der beteiligten Projektpartner: mehrere Volks- und Raiffeisenbanken aus der Region, der Schwarzwälder Bote und das Medienpädagogische Institut Promedia Wolff. Die Preisverleihung fand wegen der Pandemie in einer Videokonferenz statt – erstmals seit Beginn der ZiSch-Projekt im Landkreis Freudenstadt im Jahr 2011. "Wir freuen uns sehr, die Gewinner nun küren zu können", sagte Leonie Pfau, Projektkoordination Leseförderung beim Schwarzwälder Bote. Das vierwöchige Projekt wertete sie auch im Krisenjahr als Erfolg.

Corona-Zwangspause

Etwas Glück sei dabei gewesen. Zwar seien die Beteiligen gezwungen gewesen, das Projekt wegen der Schulschließung im Frühjahr 2020 nach einer Woche abzubrechen. Aber es sei noch gelungen, "ZiSch" mit Unterrichtseinheiten und täglicher Lieferung der Zeitungen – jeder Schüler erhielt täglich frei Haus sein eigenes Exemplar – im Herbst vor der zweiten Schulschließung noch über die Bühne zu bringen. Rund 350 Schüler aus 18 Klassen an elf Schulen im Landkreis seien dabei gewesen. "Das ist nicht selbstverständlich in Zeiten wie diesen", so Pfau.

Dieter Walz, Sprecher der Volks- und Raiffeisenbanken im Kreis Freudenstadt, äußerte sich ebenfalls sehr zufrieden. Sechs genossenschaftliche Institute in der Region hätten "ZiSch" diesmal unterstützt: die Raiffeisenbank Oberes Gäu, die Volksbank im Kreis Freudenstadt, die Volksbank Nordschwarzwald, die VR-Bank Dornstetten und erstmals die Volksbank Mittlerer Schwarzwald. Das habe sich gelohnt, sowohl für das Institut als auch für das Progymnasium Alpirsbach, das ebenfalls erstmals mit dabei war und gleich einen Preis einheimste. "Starker Start für die Alpirsbacher mit ihrer Lehrerin Dorothea Hennig", fand Walz.

Erfolg in schwieriger Zeit

Für ihn ruhe "ZiSch" auf vielen breiten Schultern. Diese seien die Basis, ein solches Projekt "auch in schwierigen Zeiten durchziehen" zu können. Seit zehn Jahren sei im Kreis "ein tolles Team zusammen mit Promedia Wolff" am Start. Die Reaktionen, die er von außerhalb auf "ZiSch" erhalte, seien durchweg von Lob geprägt. Auch die Sonderseiten mit den Artikeln der Jugendlichen hätten mittlerweile "eine Fangemeinde". Es sei interessant, die Welt durch die Augen der Schüler zu sehen, die vielfach doch einen anderen Blickwinkel hätten. Entgegen der Erwartungen hätten sich eben doch nicht alle Beiträge nur um Corona und die Folgen gedreht. Während der Pandemie habe er hingegen die Regionalpresse sehr geschätzt: "Entgegen vieler Beiträge im Internet von ungewisser Herkunft und aus anonymen Quellen weiß man bei diesen Informationen, woher sie stammen und dass man sich darauf verlassen kann. Es stehen Namen dahinter und Qualität."

Für die Volksbank Mittlerer Schwarzwald sprach Martin Guhl von der Niederlassung Alpirsbach und Leiter des Teilmarkts. "Cooles Projekt. Eine tolle Geschichte", sagt er nach der Alpirsbacher Premiere. Das Projekt vermittle Medienverständnis, die Zeitung bilde "eine seriöse Informationsquelle jenseits des Internets mit seinen Vielfalt an Möglichkeiten".

Auf Anhieb ein Sieger

Dass gleich auf Anhieb ein Preis aus seinem Gebiet herausgesprungen sei, freue ihn "umso mehr". Ein Titel ging an einen Schüler der Klasse 8 des Progymnasiums mit Lehrerin Dorothea Hennig. Der Gewinner sei sein Nachbar, er werde noch persönlich gratulieren. Es sei "eine besondere Erfahrung" für die Jugendlichen, Texte unter ihrem Namen in der Zeitung gedruckt zu sehen.

Aus Sicht von Redaktion und Jury war "ZiSch" mit 33 Artikeln auf 15 Sonderseiten nicht nur mengenmäßig eine Überraschung, sondern auch von der Qualität der Themen und Schülertexte. Trotz erschwerter Recherche – Abstandsgebot und Aufforderung, zu Hause zu bleiben – hätten die Jugendlichen einen Weg gefunden, an ihre Informationen zu kommen. Viele Beiträge hätten Nutzwert für die Leser. Am Ende hätten oft Nuancen den Unterschied zwischen Sieg und Platz zwei ausgemacht.

Lob von der Jury

Zum Abschluss verkündete Alissa Klumpp, Ausbildungsleiterin der Volksbank im Kreis Freudenstadt, die Gewinner (Info). "Es hat viel Spaß beim Lesen gemacht", so Klumpp. Die Siege in vier von fünf Kategorien gingen an die Klasse 9b des Richard-von-Weizsäcker-Gymnasiums Baiersbronn mit Lehrer Felix Tebbe, das schon in den Vorjahren regelmäßig Preise geholt hatte. Auf die Gewinner warten neben dem Preisgeld von 150 Euro für die Klassenkasse noch Geschenke, die in den Bankfilialen in Alpirsbach und Baiersbronn zur Abholung bereit liegen.

Die Gewinner

Kategorie Finanz- und Wirtschaftsthemen: "Stirbt das gute alte Sparschwein bald aus?", Christian Ziefle, 9b, Richard-von-Weizäcker-Gymnasium Baiersbronn.

Kategorie allgemeine Artikel ab der 9. Klasse: "Spaß, Fitness und gleichzeitig Umweltschutz", Lara Mohrlock, 9b, Richard-von-Weizäcker-Gymansium Baiersbronn.

Kategorie allgemeiner Artikel Klassenstufe 7/8: "Die ungesunde Seite des Corona-Lockdowns", Felix Bodammer, 8, Progymnasium Alpirsbach.

Kategorie bestes Foto: "Eine verstörend femdverschönerte Heimat", Robin Merkel, Sophie Rothfuß, Sofie Österle, Diego Weyreuther, 9b, Richard-von-Weizäcker-Gymnasium.

Sonderpreis zu Banken- und Wirtschaftsthema: "Bedeutet sichere Rente auch eine faire Rente?", Denise Günther, 9b, Richard-von-Weizäcker-Gymansium Baiersbronn. Der Sonderpreis wurde anstelle des Preises für den Videowettbewerb ausgelobt, der wegen Corona und den Pandemiefolgen ausfallen musste.

Das Projekt

"ZiSch – Zeitung in der Schule" gibt es seit zehn Jahren im Landkreis Freudenstadt. Schüler erhalten dabei nicht nur Einblicke in aktuelle Themen aus aller Welt und der Region, sondern sammeln Wissen rund um das Thema Medien, Nachrichten und Zeitung. Dafür liefert der Schwarzwälder Bote vier Wochen lang allen teilnehmenden Schülern ein Exemplar der Zeitung in die Schule. Medienbildung ist auch Thema im Schulunterricht. Das Institut Promedia Wolff stellt dafür didaktisches Material und Hilfe zur Verfügung, angepasst an die jeweiligen Schularten und Altersklassen. Die Schüler lernen Schlüsselkompetenzen für die Informations- und Wissensgesellschaft. Außerdem haben die Kinder und Jugendlichen im Rahmen des Projekts auch die Chance, selbst aktiv zu werden. Durch eigene Artikel und Fotos können die Teilnehmer zu Reportern werden. Diesmal mit dabei waren Schüler aller Schularten, von der Förderschule bis zum beruflichen Gymnasium, von Klassenstufe sieben bis elf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: