Nach einem Verkehrsunfall auf einem Feldweg im Kreis Biberach ist am Freitagnachmittag ein Rottweiler entlaufen. Die Polizei suchte den Hund mit einem Hubschrauber. (Symbolbild) Foto: dpa

Nach einem Verkehrsunfall auf der Kreuzung zweier landwirtschaftlicher Wege im Kreis Biberach ist am Freitagnachmittag ein Rottweiler entflaufen und hat dadurch eine größere Suchaktion der Polizei ausgelöst.  

Langenenslingen - Ein Rottweiler ist am Freitagnachmittag nach einem Autounfall mit zwei Verletzten in Langenenslingen (Kreis Biberach) aus einem der Wagen entwischt und hat eine Suchaktion der Polizei ausgelöst.

Wie die Polizei am Samstag in Ulm mitteilte, waren gegen 13.20 Uhr auf einer Kreuzung zweier landwirtschaftlicher Wege zwei Autos zusammengestoßen. Der 41-jährige Fahrer eines Lieferwagens hatte den von rechts kommenden VW-Bus nicht beachtet. Durch den Aufprall landete der Unfallverursacher mit seinem Auto in einem Feld und wurde leicht verletzt.

Der andere Wagen wurde gegen einen Baum geschleudert. Der Fahrer kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Aus diesem Wagen floh der Hund, von dem die Ermittler zunächst annahmen, er könnte ebenfalls verletzt sein.

Die Ermittler suchten den Hund, der in ein Maisfeld geflüchtet war, mit einem Hubschrauber. Der Pilot konnte das unverletzte Tier schließlich aufspüren.

Der Sachschaden, der bei dem Unfall entstand, beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Beide Wagen mussten abgeschleppt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: