Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Reise in urgermanische Vergangenheit

Von
Auf vielfachen Wunsch des treuen Publikums treibt der Räuber Hotzenplotz auch bei der 21. Auflage des Burgspektakels sein Unwesen auf der Ruine Waldau. Fotos: Gemeinde Foto: Schwarzwälder Bote

Es ist soweit: Am Freitag, 12. Juli, beginnt das Burgspektakel auf der Ruine Waldau. Start ist am Abend mit der Premiere einer Eigenproduktion. Ein Überblick, was die Besucher erwartet.

Königsfeld-Buchenberg. Siegfried der Nibelungenheld und der Räuber Hotzenplotz stehen im Mittelpunkt beim 21. Burgspektakel. Zum 21. Mal hebt sich der Vorhang auf der Ruine Waldau für den kulturellen Sommer-Höhepunkt in Königsfeld. Mit der Musical-Inszenierung des Burgtheaterensembles startet die Veranstaltungsreihe am Freitag. Das Ensemble erzählt die Geschichte des Nibelungenhelden Siegfried und entführt die Besucher in die urgermanische Vergangenheit mit Siegfried, der schönen Krimhild, dem guten König Gunther, dem Drachen und dem Streit um den ursprünglichsten Herrn der Rin ge – dem Ring der Nibelungen. Begleitet wird das Theaterensemble von einer Rockband.

Eine weitere Eigenproduktion des Ensembles kommt mit der legendären Entführung einer musikalischen Kaffeemühle auf die Bühne. Auf vielfachen Wunsch des treuen Publikums treibt auch in diesem Jahr der Räuber Hotzenplotz auf der Ruine Waldau sein Unwesen.

Traditionell stehen an den Sonntagen beliebte Kabarettisten auf der Waldau-Bühne. Katalyn Bohn bietet mit ihrem Programm "Sein oder online" am Sonntag, 14. Juli, eine Mischung aus Kabarett, Theater und Musik. Sie erzählt von den Wirren der digitalen Revolution, den Sorgen von Business-Mamis und dem alltäglichen Wahnsinn der digitalen Welt. Uli Boettcher lockt die Besucher am Sonntag, 21. Juli, mit dem Programm "Ü50 – Silberrücken im Nebel" auf die Ruine. Er ist auf der Ruine kein Unbekannter. Schon in den Vorjahren hat er mit seinem Witz und seiner einzigartigen Betrachtung von Alltagszenen zu Lach-Tränen gerührt.

Musik steht im Mittelpunkt mit dem "Steffi-Flaig-Trio": Es spielt am Freitag, 19. Juli, auserlesene Hits aus Jazz, Pop und Soul und verzaubert mit der sagenhaften Stimme von Steffi Flaig aus Aichhalden. Außerdem rundet ein Konzertabend des Quartetts "Le Petit Salon" am Samstag, 27. Juli, mit weltbekannten Chansons das Spektakel mit einem bunten Strauß aus der guten alten Zeit des französischen Chansons ab. Von Piaf bis Brel zaubert "Le Petit Salon" eine nostalgische Atmosphäre auf die Ruine.

Am Sonntag, 28. Juli, findet die Veranstaltungsreihe ab 11 Uhr mit einem Jazz-Gottesdienst zum Thema "What a Wonderful World" im Zeichen des Klimawandels unter der Leitung von Hans-Beat Motel, Pfarrer im Ruhestand, und einem Jazz-Frühschoppen ihren Abschluss.

Ein Flyer wirbt für das Kulturevent und gibt Auskunft, welche Veranstaltungen über das Kulturticket Schwarzwald-Baar-Heuberg buchbar sind. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass aus Sicherheitsgründen die Ruine nicht für körperlich beeinträchtige Personen und Rollstuhlfahrer zugelassen ist und empfehlen für alle Besucher das Tragen von stabilem Schuhwerk. Die Waldau Schänke ist jeweils ab 18 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen und Tickets sind bei der Tourist-Info, Telefon 07725/80 09 45, in der Rathausstraße 2 in Königsfeld oder im Internet unter www.burgspektakel-koenigsfeld.de erhältlich.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.