Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Königsfeld Immer auf der Suche nach neuen Wegen

Von
Gabriele Grießhaber zeigt ihre Werke. Foto: Molicki Foto: Schwarzwälder Bote

Königsfeld. Einen außergewöhnlichen kulinarischen Kunstnachmittag erlebten am Samstag die zahlreichen Gäste im Jugendstil-Café Sapel in Königsfeld. Der Verein "Kunstkultur" Königsfeld hatte in Kooperation mit dem Café Sapel, das die Besucher freundlich mit einem Glas Sekt empfing, eine neue Ausstellung mit Werken der Marbacher Künstlerin Gabriele Grießhaber organisiert.

Die Künstlerin ist nicht nur eine begnadete Malerin, sondern bildet mit ihrem akkordeonspielenden Mann auch musikalisch ein stimmiges Duo, so dass beide zu Beginn erst einmal mit einem Lied den Tag anstimmten.

Manfred Molicki, Vorsitzender des Kunstvereins, drückte seine Freude aus, dass Gabriele Grießhaber bereit war, ihre Bilder auszustellen, und dass die Familie Sapel mit ihrem ansprechenden künstlerischen Ambiente einen Beitrag liefert, dass Königsfeld seinem Image als Kunst-Kurort alle Ehre macht. Er zeigte auf, dass die Künstlerin gern experimentiert und immer auf der Suche nach neuen Wegen in der Malerei ist. Man kann sie nicht festlegen auf eine Kunstrichtung und sie lässt immer ihre Intuition und ihr Bauchgefühl zu. Sie sprüht beim Malen geradezu vor Freude und Energie und provoziert ohne gezielte Absicht beim Betrachter der Bilder ganz eigene Gedanken, Gefühle und Fantasien.

Gabriele Grießhaber drückt ihre Leidenschaft für ihre künstlerische Aktivität gern so aus: "Das Malen ist Teil meines Lebens und für mich ein großes Glück." Für sie sei der Verein "Kunstkultur" Königsfeld zu einer wertvollen Inspirationsquelle und der "Kunstraum" zu einem wichtigen Begegnungsort geworden.

Zum Abschluss bedankte sich das Ehepaar Grießhaber in Anlehnung an das mehr als 150 Jahre bestehende Café Sapel bei den Gästen für ihr Kommen mit dem sogar noch etwas älteren Lied "Heideröslein" nach Johann Wolfgang von Goethe.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort St. Georgen

Nadine Klossek

Fax: 07724 94818-15

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.