Eltern von Kindergartenkindern bekommen von der Stadt Gebühren teilweise zurückerstattet. Im Bild ist der Kindergarten Marienstift in Bad Liebenzell zu sehen. Foto: Krokauer

Eltern von Kindergartenkindern in Bad Liebenzell bekommen teilweise Geld zurückerstattet. Das hat der Gemeinderat von Bad Liebenzell in seiner jüngsten Gemeinderatssitzung beschlossen.

Bad Liebenzell - Dabei geht es um den Zeitraum zwischen dem 26. April und dem 19. Mai, als der Betrieb wegen der Corona-Krise nur eingeschränkt möglich war. Wie Hauptamtsleiter Werner Komenda in der Gemeinderatssitzung bekannt gab, handelt es sich um einen Betrag in Höhe von rund 10 000 Euro. Betroffen sind die städtischen Kindergärten in der Kernstadt (Marienstift), Beinberg, Maisenbach-Zainen und Unterhaugstett. Ausgenommen ist die Notbetreuung. Komenda geht davon aus, dass sich die Träger der anderen Kindergärten im Stadtgebiet anschließen und ebenfalls Beiträge erstatten, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung sagte.

Investitionen in Höhe von 4,75 Millionen Euro

Darüber hinaus vergab der Gemeinderat Planungsleistungen für die Kindergärten in Unterlengenhardt und Monakam. In Unterlengenhardt kostet die Gebäudeplanung 146 000, die Tragwerksplanung 50 500 und die Fachplanung für die Bereiche Heizung, Lüftung und Sanitär 57 000 sowie für den Bereich Elektro 72  000 Euro.

Für den Kindergarten in Monakam werden für die Gebäudeplanung 112 000, für die Tragwerksplanung 55 500, für die Fachplanung für die Bereiche Heizung, Lüftung und Sanitär 44 000 sowie für den Bereich Elektro 30 000 Euro fällig. Die Stadt lässt in Unterlengenhardt das Dorfzentrum für rund 2,5 Millionen Euro zu einem Kindergarten umbauen. In diesem Betrag ist auch ein separater Dorfsaal enthalten.

Die Stadt bekam inzwischen für Unterlengenhardt den Bescheid für die Fachförderung in Höhe von 170 000 Euro. Das Geld stammt aus dem Investitionsprogramm des Bundes zur Kinderbetreuungsfinanzierung, wie der etwas sperrige Titel für diesen Fördertopf heißt.

Darüber hinaus stellte die Stadt einen Antrag auf einen Zuschuss aus dem Ausgleichsstock für finanzschwache Kommunen in Höhe von einer Million Euro, wie Hauptamtsleiter Komenda auf Nachfrage sagte.

Den gleichen Betrag erhofft sich die Stadt aus dem Ausgleichsstock auch für den evangelischen Kindergarten in Monakam. Die Erweiterung um zwei Gruppen kostet dort rund 2,25 Millionen Euro. Hier hofft die Stadt, vom Bund eine Fachförderung in Höhe von fast 300 000 Euro zu bekommen. Wenn die Zuschussbescheide eingetroffen sind, darf die Stadt mit den Bauarbeiten beginnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: