Keeper Mike Jensen soll gegen Aufsteiger HSC 2000 Coburg wieder zu einem entscheidenden Faktor für den HBW werden. Foto: Eibner Foto: Schwarzwälder Bote

Handball: HBW bittet Schlusslicht Coburg zum Kellerduell

Der HBW Balingen-Weilstetten kann einen weiteren Schritt aus der gefährdeten Zone in der Handball-Bundesliga machen. Voraussetzung: ein Sieg gegen Schlusslicht Coburg am Donnerstag.

Macht der HBW Balingen-Weilstetten den nächsten Schritt zum Klassenerhalt in der Handball-Bundesliga? Die Chancen dazu stehen für das Team von Trainer Jens Bürkle nicht schlecht – denn am Donnerstagabend empfangen sie mit dem HSC 2000 Coburg das Schlusslicht in der Balinger Sparkassen-Arena (Anpfiff: 19 Uhr).

Lust auf mehr

"Wenn wir über 60 Minuten gut spielen, haben wir eine gute Chance auf zwei Punkte. Und die wollen wir natürlich auch holen. Der Sieg gegen Minden hat Lust und Hoffnung auf mehr gemacht", sagt Bürkle. Sein Team kam nach der Weltmeisterschaftspause bestens aus den Startlöchern, feierte am vergangenen Samstag im Kellerduell bei GWD Minden einen ungefährdeten 27:20-Erfolg – für die Schwaben war es der vierte Sieg in der Fremde in dieser Saison. Zu Hause ist ihnen ein solcher bislang noch nicht gelungen. Doch das soll sich jetzt ändern. "Wir müssen gut decken und gut kontern", weiß Bürkle.

Wie schon in Minden muss der HBW auf Rechtsaußen Moritz Strosack (Wadenverletzung) und den am Fuß operierten Kreisläufer Marcel Niemeyer verzichten – doch mit Blitz-Neuzugang Kristian Beciri wusste sein Ersatz bei seinem ersten Auftritt im HBW-Trikot zu überzeugen – "Er ist schon sehr gut integriert", freut sich Bürkle.

Gäste stark im Kontern

Doch nicht nur der HBW war zuletzt erfolgreich. Aufsteiger Coburg überraschte mit einem deutlichen 29:23-Auswärtssieg beim TVB Stuttgart. Die Stärken haben die Franken im Konterspiel, bei dem sich der Ex-Balinger Florian Billek auf der rechten und auf der linken Außenbahn immer wieder als sichere Vollstrecker zeigen. "Der HSC hat eine vernünftige Mannschaft, die wir aber kriegen können", sagt HBW-Coach Bürkle.

Entscheidend wird dabei sein, die Kreise von Spielmacher Tobias Varvne einzuschränken. Er setzt mit Andreas Schröder oder Pontus Zetermann auch seine Kollegen im Rückraum immer wieder gut in Szene. Verzichten muss Coburgs Trainer Alois Mraz im Duell mit dem Tabellen-16. Balingen auf die an Schulterverletzungen laborierenden Pouya Norouzi Nedhzad und Jakob Knauer.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: