Dass der große Gasspeicher im niedersächsischen Rehden derzeit nur zu einem guten Viertel befüllt ist, bereitet der Politik große Sorgen. Foto: dpa/Mohssen Assanimoghaddam

Vor vier Jahren haben Bundes- und Landesbehörden schon einmal den Energienotstand geprobt – mit teils gravierenden Konsequenzen.

Sogar eine eigene fiktive Nachrichtensendung haben sie damals aufzeichnen lassen, um sich möglichst realistisch auf das „Horrorszenario“ vorbereiten zu können. So berichtet also Tagesschau-Sprecher Thorsten Schröder am 3. Februar 2019 im „Lükex-TV“ über eine anhaltende polare Kaltfront mit Minustemperaturen von bis zu 25 Grad, dramatisch sinkende Füllstände der Gasspeicher und das anlaufende Krisenmanagement in Bund und Ländern.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen