Der DRK-Kreisverband bietet Schulungen zur Corona-Schnelltestung an: im Bild von links der stellvertretende DRK-Geschäftsführer Dieter Gaus, DRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Bösel und DRK-Kreisausbildungsleiter Sven Lotze. Foto: Siegmeier

Wer derzeit seine Angehörigen in einem Alten- oder Pflegeheim besuchen möchte, bekommt nur Zutritt, wenn er einen negativen Antigen-Schnelltest vorweisen kann und FFP2-Maske trägt. Um die Tests vor Ort durchführen zu können, suchen viele Einrichtungen derzeit ehrenamtliche Helfer.

Kreis Rottweil - Doch wie testet man richtig? Worauf muss man achten? Wer ist überhaupt als "Tester" geeignet? Um Interessierte optimal auf ihre Einsätze vorzubereiten, bietet der DRK-Kreisverband Rottweil nun Schulungen an.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

"Nach dem Aufruf des Ministeriums für Soziales und Integration hat der DRK-Kreisverband die Schulungen mit aufgenommen, um Freiwillige entsprechend zu qualifizieren", betont DRK-Kreisgeschäftsführer Ralf Bösel. Los geht es bereits am Donnerstag, 18. Februar, von 10 bis 12 Uhr. Die Schulung dauert einmalig zwei Stunden. Zwei Schulungen pro Woche soll es zunächst geben: dienstags und donnerstags, jeweils von 10 bis 12 Uhr. Die Schulungen leitet Kreisausbildungsleiter Sven Lotze.

Theorie und Praxis sind Inhalte der Schulung

"Inhalt der Schulung sind Theorie und Praxis. Es ist nicht nur wichtig zu wissen, wie man richtig testet, sondern auch wie man die Schutzkleidung richtig an- und auszieht", erklärt Lotze. Anmelden kann man sich über die Hotline bei der Bundesagentur für Arbeit unter 0800/4 55 55 32 (gebührenfrei) montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr. Wer sich mittels Schulung qualifiziert hat, darf dann in den "Einsatz". Entlohnt werden die Helfer direkt über die Einrichtung.

Gefragt sind neben Personen aus medizinischen, pflegerischen oder sonstigen Heilberufen auch Interessierte ohne medizinische Vorbildung. "Wichtig ist, dass die Leute helfen möchten, eine Affinität zu Älteren haben und einfühlsam sind", sagt Ralf Bösel. Geeignet seien die Schulungen auch für Unternehmen, die für eventuelle Testungen eigenes Personal ausbilden lassen möchten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: