Der Hondinger Musikproduzent trimmt seinen Sommerhit auf die 1980er-Jahre. Foto: Bochtler

Der Hondinger Singer-Songwriter und Musikproduzent Johannes Burghart startet durch: Nur sechs Wochen nach seiner zweiten Single erscheint bereits sein drittes Lied – ein Sommerhit mit Radio-Potenzial. Mit dem Titel "Take me anywhere" wollte er diesmal etwas Flottes produzieren. "Meine Songs sind sonst meistens eher ruhiger, obwohl ich eigentlich ein sehr lustiger Typ bin." Mit dem neuen Lied will er auch diese Facette zeigen.

Blumberg-Hondingen - Geschrieben hat der 27-jährige Künstler das Lied bereits auf seiner mehr als dreijährigen musikalischen Weltreise durch Europa, inspiriert durch den Sommer mit vielen Abenteuern und Glücksmomenten. So ist der Song voller Frühlingsgefühle. Produziert hat ihn Johannes Burghart nun innerhalb von drei Wochen in seinem eigenen Tonstudio, in dem er für sich selbst produziert, aber auch für andere Künstler arbeitet. Der Song orientiert sich von der Stilrichtung her an den derzeit wieder sehr beliebten 1980er-Jahren und folgt damit dem aktuellen Trend der neu gemachten 80er-Hits.

"Das ist mein erster Song, bei dem ich mir vorstellen könnte, dass er Chancen haben könnte, sogar mal hier im Radio zu laufen." Johannes Burghart hat sein neues Lied bereits an alle Radiosender verteilt, die auch Neulingen wie ihm in Newcomer-Shows oder Sommerhit-Sendungen hin und wieder Gelegenheit geben, sich zu präsentieren.

Doch unabhängig davon haben alle Fans und Musikinteressierten die Gelegenheit, sich den neuen Song anzuhören und in die Sommerreise von Johannes Burghart einzutauchen, der unter dem Künstlernamen "GrownUp Boy" auftritt. Um 18 Uhr ist es soweit, dann steht das Lied "Take me anywhere" auf YouTube oder Spotify unter der Seite des "GrownUp Boy" zur Verfügung, wird aber auch auf allen anderen Musikkanälen veröffentlicht.

Nach "Golden" und "Lifebelt" ist "Take me anywhere" die dritte Single von Johannes Burghart unter seinem Künstlernamen. Mit seinem dritten Titel kommt er seinem Vorhaben, eine sogenannte EP als Vorstufe zum eigenen Album zu veröffentlichen, wieder ein Stück näher.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: