Raimund Klein aus Remchingen ist einer von zehn Patienten in der Altensteiger Straße 44. Versorgt wurde er an diesem Tag von Krankenschwester Sandra Noack aus Pfrondorf. Foto: Köncke

Eine Kanüle wird im Hals vorgeschoben und Schleim aus der Luftröhre abgesaugt. Der Patient liegt ausgestreckt im Pflegebett, schaut mit weit geöffneten Augen an die Decke seines Zimmers in der Altensteiger Rosenstraße 44. Beatmung ist ein Thema, das zuletzt in den Mittelpunkt rückte.

Altensteig - Seit 2017 wird Raimund Klein aus Remchingen vom Intensiv- und Beatmungspflegedienst "aria" betreut – an diesem Nachmittag von Krankenschwester Sandra Noack. Der Mann leidet an ALS – einer unheilbaren, degenerativen Erkrankung des motorischen Nervensystems. Im Nebenzimmer macht Anja Schönemann-Manesch mit einer jungen Frau aus Sindelfingen Bodenübungen.

Zwischen 14 und 80 Jahre sind die Pflegebedürftigen alt. Sie kommen aus einem Umkreis von 60 Kilometern. Wegen neurologischer Probleme, einem Schlaganfall oder der Lungenkrankheit COPD wurden sie in unterschiedliche Kliniken eingeliefert. In Altensteig werden zehn Patienten von 47 ausgebildeten Krankenpflegern und Krankenschwestern an sieben Tagen der Woche rund um die Uhr versorgt.

Fachkräfte bilden sich ständig weiter

Um eine optimale Betreuung zu gewährleisten, "bilden sich unsere Fachkräfte ständig weiter" sagt Pflegedienstleiterin Mandy Förster(50) – und verweist auf ein Seminar in der Ellips99 des Altensteiger Wirtshauses "Grüner Baum", das einen Tag später mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung endet.

Drei Wochen lang wurden acht Mitarbeiter in Gesundheitslehre, Funktionstherapie, Beatmungstechnik und auf anderen Gebieten von Dozenten einer Akademie in Berlin unterrichtet. Wer die Prüfung besteht, darf sich "Experte für außerklinische Intensivpflege" nennen und erhält ein Zertifikat. Die Teilnehmer wurden jeden Tag in der Eventlocation bewirtet. Gastronomin Ursula Kirn-Klauda hofft, dass sie demnächst auch wieder Gäste im Restaurant begrüßen kann.

Auch Sonderwünsche werden erfüllt

Die häufig bettlägerigen Bewohner sollen laut Geschäftsführer Edgar Sackmann (35) nicht nur fachmännisch gepflegt werden, wichtig sei auch "dass die Lebensfreude nicht verloren geht". Dazu gehören für ihn die körperliche Mobilisation, Spaziergänge im Rollstuhl an der frischen Luft und Veranstaltungen wie das jährliche Sommerfest. "Wenn es sich einrichten lässt, erfüllen wir auch Sonderwünsche" erklärt Sackmann. Ein Patient habe unbedingt ein Fußballspiel von Bayern München anschauen wollen. "Da haben wir ihn zur Allianz-Arena nach München gefahren und einmal zu einem zu einem Rockkonzert". Es sei sogar möglich gewesen, einen zweiwöchigen Urlaub mit Begleitung von vier Pflegekräften in Kroatien zu organisieren.

Der Intensiv- und Beatmungspflegedienst wurde im Oktober 2016 von Mandy Förster und Edgar Sackmann gegründet. Sie kannten sich aus einer gemeinsamen, pflegerischen Tätigkeit in Freudenstadt und beschlossen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Sie leiten die Einrichtung in Altensteig, kümmern sich um die Kostenklärung mit den Kranken- und Pflegekassen, übernehmen Behördengänge und anderes mehr. Der Pflegedienst wird in regelmäßigen Abständen von der Heimaufsicht des Landkreises Calw und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) geprüft. Das fünfjährige Bestehen der Einrichtung will man im Oktober 2021 gemeinsam mit den Pflegebedürftigen in festlichem Rahmen feiern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: