Landkreis, Impfzentrum, Kommunen und Autohaus Wackenhut stellten das Impfmobil in Nagold vor. Foto: Fritsch

Die Impfkampagne gegen COVID-19 gerät ins Stocken, auch im Kreis Calw. Landkreis, Kreisimpfzentrum und die Kommunen im Kreis wollen der Kampagne nun neuen Schub verleihen – mit einem Impfmobil, das ab dieser Woche im Kreis unterwegs sein soll.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Kreis Calw/Nagold - Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Seit Wochen, wenn nicht Monaten liegt der Kreis Calw in Sachen Corona-Impfung kontinuierlich und deutlich unter dem Schnitt aller Landkreise in Baden-Württemberg. Nach neuesten Zahlen des Sozialministeriums sind knapp 85 400 Einwohner des Landkreises Calw einmal geimpft, das sind 53,3 Prozent der Bewohner. Der Landesschnitt liegt bei 57,2 Prozent. Komplett geimpft im Kreis Calw sind 70 569 Einwohner. Das ist ein Anteil von 44,1 Prozent. Der Landesschnitt liegt da bei 48,7 Prozent. Auch Norbert Weiser, Leiter des Kreisimpfzentrums in Altensteig-Wart hat schon seit längerer Zeit festgestellt, dass das Zentrum von Bewohnern anderer Kreis meist deutlich intensiver genutzt wird, als von Kreisbewohnern.

Vorlauf von zehn Tagen

Das brachte das Team des Impfzentrums auf eine Idee: Wenn die Kreisbewohner nicht zur Impfung kommen, dann kommt die Impfung eben zu den Einwohnern. Die Idee eines Impfmobils war geboren. Zehn Tage später steht das Impfmobil – umgebaut und mit neuem Äußeren – auf dem Hof des Nagolder Autohauses Wackenhut. Das Unternehmen hatte die Idee des Impfmobils aufgegriffen und tatkräftig unterstützt, sehr zur Freude und Begeisterung von Landrat Helmut Riegger. "Wir pflegen eine wirklich sehr gute Partnerschaft zu Wackenhut. Sie haben uns in einer schwierigen Situation geholfen", lobte der Kreischef die Vertreter des Autohauses bei der Präsentation des Impfmobils, das wenige Wochen zuvor noch ein Rettungswagen war.

Gemeinsamer Impfaufruf

Lob und ein großes Dankeschön gab es freilich auch für die Mitarbeiter des Kreisimpfzentrums, die einen "wirklich guten Job machen", so Riegger, der bei der Vorstellung des Fahrzeugs auch die Unterstützung durch alle 25 Kreisgemeinden hervorhob. "Sie alle unterstützen uns da sehr gut", freute sich der Landrat.

Die gute Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Landkreis bestätigte als Vertreter der Bürgermeister der Rohrdorfer Rathauschef Joachim Flik. Alles habe "sehr schnell und flexibel" funktioniert. Und auch die Wünsche und Anregungen der Mitarbeiter seien beim Impfmobil erfüllt worden. Auf allen Ebenen habe die Zusammenarbeit funktioniert. "Wir haben das miteinander gut gepackt", stellte Flik fest, der bei der Bewältigung der ganzen Corona-Krise im Kreis Calw die Zusammenarbeit beschwor: "Gemeinsam schaffen wir das", zeigte sich Flik sicher.

Ein gemeinsames Anliegen hoben sowohl Landrat Riegger und Flik für die Bürgermeister aus diesem Anlass noch einmal in aller Deutlichkeit hervor: die Wichtigkeit der Impfung zur Bewältigung der Pandemie. Deshalb riefen sie beide die Bevölkerung – auf jeden Fall den ungeimpften Teil – dazu auf, sich impfen zu lassen. Mit dem Impfmobil steht dazu jetzt eine neue und flexible Möglichkeit zur Verfügung.

Es stehen bereits die ersten Einsatztermine für das Impfmobil fest:

Mittwoch, 4. August: ab 10 bis 12 Uhr Bad Wildbad, Edeka, ab 14 bis 16 Uhr Enzklösterle, vor der Festhalle, Friedensstraße 16

Donnerstag, 5. August: ab 13 bis 15 Uhr Rohrdorf, Bürgertreff Rathaus, Komtureihof 1; ab 17 bis 19 Uhr Nagold, Longwy-Platz

Freitag, 6. August: ab 16 bis 18 Uhr Schömberg, Glücksmomente des Einzelhandels

Samstag, 7. August: ab 9 bis 11 Uhr Altensteig, Wochenmarkt; ab 13 bis 17 Uhr Neubulach, Sommermarkt

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: