Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Wilder Westen zieht in Bürgerhalle ein

Von
Der Tanz der Bergesel-Damen als Indianerinnen entzückt das Publikum. Fotos: Bombardi Foto: Schwarzwälder Bote

In den Wilden Westen entführten die Narrenzunft der Bergesel und die Musikkapelle, die vor Jahresfrist erstmals einen gemeinsam Programmabend an Fasnet organisierten.

Hüfingen-Fürstenberg. Zahlreiche Besucher waren der Einladung gefolgt und erlebten auf dem Fürstenberg 300 kurzweilige Minuten. Das von beiden Vereinen in etwa je zur Hälfte bestrittene Programm bot eine Fülle an Narretei, Schabernack und gute Unterhaltung, das von den Gästen mit reichlich Applaus beschenkt wurde.

Ein beeindruckendes Bild bot der Einmarsch der Bergesel, die mit ihrem Zunfttanz das Publikum auf dem Berg sofort in Fasnetsstimmung versetzten. Die Begrüßung übernahmen die beiden Vereinsvorsitzenden Melanie Vollmer von der Musikkapelle und Lukas Binninger von der Eselszunft.

Die folgende Narrenbaumversteigerung war die letzte Formalie, danach begann ein fulminantes Programm, das in bewährter humoristischer Weise Andreas Mayer moderierte. Nach einem Sketch von Nadja und Nikolai Mantel waren es die Damen der Musikkapelle, mit deren Balletttanz der Wilde Westen in die Bürgerhalle einzog. Dorthin waren auch die Cowgirls Melanie Vollmer und Juliane Mayer gezogen.

Mitglieder stehen vor ihrer ersten großen Herausforderung

Ihre Idee, einen Saloon zu überfallen, entwickelte sich zum Desaster, aus dem sie lediglich mit ein paar geöffneten Getränkeflaschen entfliehen konnten.

Die Cowboys von den Original Fürstenberg Musikanten spielten nach derart viel Aufregung zum Tanz auf. Leicht abgekühlte Gemüter erlebten, wie Andreas Mayer die Zwerchfelle strapazierte. Garant für eine feurige Stimmung waren die Bergesel-Damen, die als Squaws mit ihrem Tanz der Indianerinnen begeisterten.

Narrenvater Lukas Straub entzückte die Besucher mit Gesang. Wortlose Theaterkunst bot ein Aufenthalt im Kino. In die Vollen ging es im letzten Programmteil mit dem gemischten Ballett und einem Sketch, den Jonas Preis und Dirk Neumann einstudierten. Zum Finale trieb das Männerballett die Stimmung noch einmal auf die Spitze. Derweil steht die vor Jahresfrist in die Schwarzwälder Narrenvereinigung aufgenommene Narrenzunft der Bergesel vor ihrer ersten großen Herausforderung.

Am Freitag, 29. März, ab 20 Uhr, ist sie Organisator des Frühjahrskonvents und heißt mehr als 100 Verantwortliche der Mitgliedszünfte aus dem heutigen und den ehemaligen Landkreisen Villingen, Donaueschingen und Neustadt willkommen. Die Veranstaltung findet ebenfalls in der Bürgerhalle statt.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.