Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hüfingen Hochkonjunktur in der Bibliothek

Von
Silvia Welte hat einst mit Gisela Merz die Wiedereröffnung der Bücherei initiiert. Auf dem Archiv-Bild wird sie nach 19 Jahren von Pfarrgemeinderat Wilfried Föhrenbacher verabschiedet. Foto: Schwarzwälder Bote

Die katholische öffentliche Bücherei (KÖB) leistet vor Ort einen Informations- und Bildungsbeitrag zum gesellschaftlichen Leben. Ihre Beliebtheit ist überdurchschnittlich hoch, was sicherlich auch ein Verdienst der ehrenamtlichen Leistung des Büchereiteams ist.

Hüfingen-Mundelfingen. Tausende von Arbeitsstunden investierten die Teammitglieder in den vergangen zwei Jahrzehnten für die lokale Bildungseinrichtung. Dieses Engagement spiegelt sich in der Ausstattung und den Ausleihzahlen wider. Über 2000 Medien zählt der Bestand. Im Vorjahr lag die Ausleihzahl bei 3362.

Aktueller Bestand

Diese Entwicklung führte zu einem Ausleihfaktor von 1,5 was bedeutet, dass jedes Medium im Schnitt zwischen ein- und zweimal ausgeliehen worden ist. "Das ist eine hervorragende Quote", freut sich Ortsvorsteher Michael Jerg über die Akzeptanz der Bücherei. "Nach meinen Informationen wäre ein Ausleihfaktor von eins bereits gut."

Aktuell bilden Gudrun Allaut, Beate Gut und Ulrike Schnottalla das Büchereiteam. Schnottalla hat die Entwicklung praktisch seit der ersten Stunde mitverfolgt. Sie führt den Erfolg der Bücherei auf das ständige Bestreben zurück, den Bestand immer aktuell zu halten. Vor allem Romane, Belleristik aber auch Entwicklungen auf dem Kinder- und Jugendbuchsektor gilt es nicht zu verschlafen.

Da heiße es, immer ein wachsames Auge auf alles zu haben, was in diesem Bereich gerade angesagt ist. "Wir haben eine Wunschbox aufgestellt, in der jeder seinen Lese-, Seh- oder Hörwunsch schriftlich niederlegen kann", erläutert Schnottalla. Aktualität sei oberstes Gebot. "Nur wenige möchten noch einen Roman lesen, der bereits vor ein paar Jahren beliebt war", ergänzt die erfahrene Hobby-Bibliothekarin.

Auch auf dem Kinder- und Jugendbuchsektor gilt ähnliches, weshalb die Bücherei nur wenige Klassiker wie zum Beispiel "Momo" von Michael Ende in ihrem Bestand hat.

Der Bestand umfasst neben Büchern auch DVDs und CDs. Wobei sich die CD im Zuge der heutigen technischen Entwicklung – etwa durch Streaming-Dienste – auf dem Rückzug befinde. Solche Trends zu erkennen und darauf zu reagieren, ist eine weiter Aufgabe des Teams. Der neuste Schrei im Audiobereich ist die Tonie Box. Das sind Lautsprecherwürfel, auf die kleine Figuren gesteckt werden, auf denen Lieder und Hörspiele gespeichert sind. "Wir erweitern den Bestand mit den Figuren, um den Kauf der Würfel müssen sich die Eltern selbst kümmern", sagt Schnottalla.

Schmökerstunden

Ein weiterer Erfolgsfaktor der Mundelfinger Bücherei liegt in ihrem Standort im Kindergartengebäude hinter der Kirche. Dort öffnet sie jeden Mittwoch nach Ende des Kindergartens ihre Pforten. So ermöglicht sie Kindern und Eltern, eine direkte Beziehung zum Lesen zu bekommen.

"Inzwischen machen wir auch auf Flyern Werbung in der Schellenberger Schule, was dazu führt, dass zu den Lesern längst auch solche aus den umliegenden Orten zählen", ergänzt Schnottalla. Die Schmökerstunden in der Bücherei und Bücherkisten zum Ausleihen für Kindergärten und Schulen tragen ein Übriges zum Erfolg der Einrichtung bei.

Bücherflohmärkte

Finanziert wird die ständige Aktualisierung des Bestandes durch die Fachstelle der Diözese und über diverse Aktionen des Büchereiteams. Zu ihnen zählen Bücherflohmärkte oder die Jahresausstellung im November.

Die Bücherei im Mundelfinger Kindergartengebäude hinter der Kirche hat jeden Mittwoch zwischen 16.30 und 18 Uhr geöffnet. Die Ausleihe ist in den ersten drei Wochen kostenlos, danach wird für jede angefangene Woche eine Gebühr erhoben.

Die Anfänge der neuen KÖB in Mundelfingen liegen im Jahr 1999. Damals durchstöberten Silvia Welte und Gisela Merz den verstaubeten Bücherbestand der ehemaligen KÖB. Ihre Kinder standen unmittelbar vor der Einschulung, weshalb sie sich für die Erneuerung des Bestandes engagierten. Unterstützung erhielten sie vom damaligen Pfarrer Andreas Huber. Der Grundstein für die Geburtsstunde der neuen KÖB, damals noch im Pfarrsaal untergebracht, war gelegt. Ulrike Schnottalla und Ulrike Glunk waren die weiteren Mitglieder des Büchereiteams.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.