Das Unfallfahrzeug ging in Flammen auf.   Foto: Feuerwehr Bad Liebenzell

Bei einem Unfall auf der B 463 zwischen Bad Liebenzell und Dennjächt hatte ein 74-jährige Autofahrer trotz seiner schweren Verletzungen Glück im Unglück: Ersthelfer holten ihn aus seinem brennenden Fahrzeug.

Bad Liebenzell/Unterreichenbach - "Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person beim Polarion" – mit dieser Meldung wurden die Einsatzkräfte nach Angaben der Polizei gegen 20.45 Uhr von der Integrierten Leitstelle alarmiert. Zwischen der Monbachkurve und Dennjächt war demnach ein 74-jähriger Autofahrer aus bislang unbekannter Ursache mit seinem Fahrzeug nach rechts von der Straße abgekommen und der Wagen gegen eine Hangbefestigungsmauer geprallt. Das Auto ging danach in Flammen auf.

Löschwasserversorgung abgesichert

Der 74-Jährige wurde schwer verletzt, hatte letztlich aber Glück im Unglück, denn Ersthelfer befreiten den Verunglückten aus dem brennenden Auto und versorgten ihn, bis die Rettungskräfte eintrafen, die den Fahrer ins Krankenhaus brachten.

Als die Feuerwehrleute aus Bad Liebenzell am Unglücksort eintrafen, stand das Auto bereits komplett in Flammen. Deshalb sei die Feuerwehr Unterreichenbach vom Einsatzleiter nachalariert worden, um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, heißt es vonseiten der Retter. Das Fahrzeug sei mit Schaum gelöscht, die Unfallstelle abgesichert und ausgeleuchtet worden. Insgesamt sieben Fahrzeuge der Feuerwehr aus Bad Liebenzell, Calw und Unterreichenbach seien im Einsatz gewesen. Die B 463 habe für die Lösch- und Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden müssen. Eine Spezialfirma übernahm laut Feuerwehr die Reinigung der Fahrbahn.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: