Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hornberg Corona-Krise: Freibad öffnet wieder am 16. Juni

Von
Aufatmen für den Sommerspaß: Im Hornberger Freibad können Badegäste bald wieder ihre Bahnen ziehen. Foto: Stadt Hornberg

Hornberg - Nachdem die Landesregierung die entsprechende Verordnung erlassen hat, kann für das Hornberger Freibad ein konkreter Eröffnungstermin ins Auge gefasst werden. Die Stadt Hornberg peilt die Öffnung des Freibads für Dienstag, 16. Juni, an.

"Wir haben alles so in die Wege geleitet, dass wir voraussichtlich am Dienstag, 16. Juni, öffnen können. Damit wollen wir unserer Bevölkerung und vor allen Dingen den Familien auch in schwierigen Zeiten die Nutzung dieser wichtigen Freizeiteinrichtung ermöglichen", wird Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold in einer Pressemitteilung zitiert. In die intensiven Vorbereitungsgespräche waren neben den beteiligten Abteilungen und Mitarbeitern auch der Förderverein Freibad Hornberg eingebunden.

Kein normaler Freibadbetrieb möglich

In der Saison 2020 wird kein normaler Freibadbetrieb möglich sein, heißt es in der Mitteilung. Und weiter: "An aller erster Stelle steht der Infektionsschutz und die daraus resultierenden Einschränkungen. Am wichtigsten ist die Begrenzung der Besucherzahlen. Nach den Empfehlungen wurde eine Zahl von höchstens 800 Besuchern ermittelt, die gleichzeitig das Bad besuchen dürfen. Davon ist der größte Anteil für Inhaber von Dauerkarten reserviert". Erhebliche Auswirkungen hat die Vorschrift, dass jeder Besucher persönlich registriert werden muss, damit in einem Infektionsfall nachvollziehbar ist, wer das Bad besucht hat.

Siehe auch: Welche Bäder öffnen, welche bleiben zu?

Die Verwaltung ist derzeit dabei, ein Ticketreservierungssystem als Online-Lösung zu realisieren. Dies wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Deshalb können Einzelkarten im verfügbaren Umfang derzeit nur am Tag vorher oder am Badetag selbst bei der Tourist-Information gekauft werden. Diese ist deshalb ab Montag, 15. Juni, durchgehend von montags bis freitags von 8.30 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr geöffnet, außerdem zusätzlich samstags von 10 bis 12 Uhr. Ein Verkauf von Einzelkarten im Freibad selbst findet nicht statt.

Empfehlung zur Jahreskarte

Wer häufig das Freibad besuchen will, sei gut beraten, sich eine Jahreskarte zu kaufen, heißt es weiter. Um einen Anreiz zu geben und aufgrund der Tatsache, dass das Bad später geöffnet werden kann und gewisse Einschränkungen hinzunehmen sind, erhalten die Käufer von Jahreskarten einen finanziellen Nachlass. Alle Jahreskarten können zum günstigeren Vorverkaufspreis erworben werden.

Im Bad selbst müssen sowohl im Becken als auch auf den Freiflächen die üblichen Abstands- und Hygieneregelungen beachtet werden. Die Stadtverwaltung appelliert an die Eigenverantwortung der Badbesucher und bittet dringend um die Einhaltung der zusätzlichen Sicherheits- und Benutzungsregelungen, die durch Aushänge und Piktogramme im Bad bekannt gemacht werden.

Im Sommer wieder Schwimmkurse

Eine Benutzung der Sammelumkleiden ist nicht möglich, es stehen aber die Einzelumkleidekabinen zur Verfügung. Aus Hygienegründen können die Duschen und WC-Anlagen nur von einer eingeschränkten Personenzahl genutzt werden, auch dort kann es deshalb zu Wartezeiten kommen.

Jahreskarten können ab sofort in der Tourist-Information erworben werden. In diesem Sommer sollen auch wieder Schwimmkurse angeboten werden, die Anmeldung läuft ebenfalls über die Tourist-Information, heißt es in der Pressemitteilung abschließend.

Kein besonderes Infektionsrisiko: Die wichtigste Information ist laut Mitteilung der Stadt Hornberg, dass Viren, wie zum Beispiel Corona-Viren, nach derzeitigem Wissensstand nicht über das Badewasser übertragen werden können. Trotzdem sollte die Husten- und Nies-Etikette sowie eine gründlichen Handhygiene eingehalten werden.

Hygienekonzept: Die Stadt hat aus Vorsorgegründen ein umfangreiches Schutz- und Hygienekonzept für das Frei-bad eingeführt sowie die Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen verstärkt. Ferner wurde eine maximale Zahl an Besuchern festgelegt, die sich gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen. Sanitär-, Umkleide- und Duschräume können nur eingeschränkt genutzt werden. Für die Nutzung der Becken, der Rutsche und der Sprunganlage gelten besondere Regeln. Persönliche Daten: Die persönlichen Daten der Badegäste werden beim Eintritt in das Bad erfasst. Dies sind Name, Anschrift oder Telefonnummer, Tag und Datum des Eintritts. Die Daten werden unter Beachtung der einschlägigen Datenschutzvorschriften gespeichert und vier Wochen später vollständig gelöscht.

Grundlegendes: Gäste sollten immer einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen im gesamten Freibad einhalten und Personenansammlungen meiden. Besucher sollten zudem die bereitgestellten Hygienemittel Seife und Einmalhandtücher, bei Bedarf auch die Handdesinfektionsspender nutzen. Zudem sollten die Markierungen der Hauptverkehrswege, die Beschilderungen und die Zugangsbeschränkungen zu den Badebecken beachtet werden.

Aufsichtspflicht: Eltern und Erziehungsberechtigte haben die alleinige Aufsichtspflicht für ihre Kinder und Jugendlichen und sind dafür verantwortlich, dass diese die getroffenen Schutz- und Hygienemaßnahmen einhalten, heißt es abschließend.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.