Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Mit der Harley in den Hafen der Ehe

Von
Die Braut im blauen Mustang-Cabrio mit Motorrad-Eskorte und der Bräutigam auf seiner Harley ergeben einen nicht alltäglichen Hochzeitszug. Foto: Morlok

Horb-Ahldorf/Bildechingen - Ahldorf und Bildechingen erlebten die wohl ungewöhnlichste Hochzeit in diesem Jahr. Wann sieht man einen Bräutigam auf der Harley durch den Ort tuckern, dem die Braut im offenen Mustang-Cabrio und über hundert Motorradfahrer im Geleit folgen?

Wann erlebt man einen Trau-Gottesdienst mit allen liturgischen Zeremonien auf dem Gelände eines Tennisclubs? Wohl eher selten bis gar nie.

Doch Horbs Kult-Gastronom Bernd Rausch und seine langjährige Lebensgefährtin Diana Müller haben sich mit dieser ungewöhnlichen Form, ihre Hochzeit auszurichten, einen Traum erfüllt.

Standesamtlich geheiratet haben die Zwei in Ahldorf. Ortsvorsteher Hartmut Göttler traute das Paar. Nach diesem wichtigen formellen Akt ging es im lautstarken Harley-Davidson-Konvoi, dem natürlich auch viele mit Festgästen besetzte Autos folgten, Richtung Bildechingen auf die Anlage des Tennisclubs.

Das Eventmanagement "PoKra" (Pollok/Krause) regelte nicht nur den Verkehr, sondern nutzte hier auch die Infrastruktur des Internationalen Damentennisturniers für ein hochzeitstaugliches Ambiente.

Für den evangelischen Stadtpfarrer Michael Keller, der mit dieser Art von Trauung Neuland betrat, hatte man als Altar-Ersatz einen Tisch schön hergerichtet. Als Kirche diente der weite Himmel, und das Brautpaar schritt über einen roten Teppich vor zum Altar. Und dazu spendiert Wetterapostel Petrus eine traumhaft schönen Sommernachmittag, der wie maßgeschneidert zu dieser Open- Air-Traumhochzeit passte. Musiker Alex Vees umrahmte die Zeremonie mit einigen Wunschliedern, die sich das Brautpaar für diesen besonderen Tag ausgesucht hatte.

Mit dem Hit von Elvis Presley "I Can’t Help Falling in Love with You" in dem es im Refrain heißt "Nimm meine Hand. Nimm auch mein ganzes Leben, denn ich kann nicht anders, als mich in dich zu verlieben" begann dieser Gottesdienst, der auch für Pfarrer Keller mehr als nur ein Pilotprojekt war.

Nach der Begrüßung durch den Geistlichen sangen die Hochzeitsgäste "Lobet den Herrn", bevor der Pfarrer zum Gebet aufforderte. Für ihre Trauung hat sich das Brautpaar die Bibelzitate "Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig, seid stark! Alles was ihr tut, geschehe in Liebe" sowie eine Kurzfassung aus dem Korinther-Brief ausgesucht, in dem steht: "Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf."

Pfarrer Keller betonte in seiner Predigt, dass sich die weltliche Liebe ändern kann, dass die Liebe zu Gott jedoch ewig ist. "Ewig", so hieß dann auch das Lied von Peter Maffay, dass Alex Vees intonierte. Nach dem Rüstgebet, der Traufrage (wollen Sie…), dem Ringwechsel und dem Trausegen stimmte der Musiker noch das Wunschlied des Bräutigams "Dafür sind Freunde da" an.

Bernd Rausch bedankte sich in einer sehr emotionalen Rede bei fast jedem der Gäste, die teilweise lange Anreisen auf sich genommen hatten. Sein besonderer Dank galt der SG Mühlen-Ahldorf, die sich um die Bewirtung der rund 350 Festgäste kümmerte, dem Pfarrer, der die Kirche für dieses Fest öffnete, den Kindern seiner Frau, die ihm erlaubten, ihre Mutter zu heiraten, und ganz besonders Alex Vees.

Es waren alle Freunde da, und so konnte das Paar feiern, wie es auch im wahren Leben ist – etwas anders.

Fotostrecke
Artikel bewerten
47
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.