Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Faktencheck zur Gäubahn und Mobilität

Von
Ein Informationsaustausch zur Gäubahn findet am 3. April in Dettingen statt. Foto: Spotts Foto: Schwarzwälder Bote

Horb-Dettingen. Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen veranstaltet am Freitag, 3. April, mit dem bahnhpolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Matthias Gastel, im Gasthaus Adler in Dettingen einen Informationsaustausch unter dem Titel "Gäubahn und Mobilität – Der Faktencheck" in Form einer offenen Diskussion. Beginn ist um 18 Uhr.

Zum Inhalt des Vortrags teilt der Kreisverband mit: Die Gäubahn ist neben der Rheintalbahn die zentrale Schienenverkehrsachse zwischen Südwestdeutschland und der Schweiz.

Diese hat leider derzeit mit mehreren Problemen zu kämpfen. Der Ausbau zieht sich seit vielen Jahren dahin. Die Anbindung an den neuen Bahnknotenpunkt Stuttgart im Zuge der Stuttgart 21-Planung mit der Verknüpfung des Flughafens sieht derzeit eher nach einem nicht besonders überzeugenden Flickenteppich aus. Laut derzeitigem Planungsstand könnte für die Gäubahn für Jahre in Vaihingen Endstation sein. Ab da ginge es mit der Stuttgarter S-Bahn weiter. Abgesehen von dort bereits bestehenden Auslastungsproblemen soll die Verbindung Zürich-Stuttgart zudem über den Flughafen realisiert werden, wo Konflikte mit den S-Bahnen vorprogrammiert sind. S 21 bedeutet für die meisten Passagiere der Gäubahn auch nach der Fertigstellung keine Verbesserung.

Der bahnpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Matthias Gastel, befürchtet wegen dieser ungünstigen Umstände einen weiteren Bedeutungsverlust der Strecke, die zudem für viele Anrainer und Pendler tägliche Notwendigkeit und keine freiwillige Wahl ist. Dies ist in Zeiten, wo die Motivation zur Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel so hoch wie noch nie ist, sicherlich nicht unbedingt das richtige verkehrspolitische Signal. "Wir werden versuchen, mit den anwesenden Fachleuten und einer klaren Moderation Licht in das Planungswirrwarr zu bringen, die verantwortlichen Entscheidungsträger zu benennen und verständliche Antworten auf konkrete Fragen der Anwesenden zu erhalten", heißt es in der Ankündigung abschließend. Die Moderation der Diskussion übernimmt Grünen-Landtagsabgeordneter Thomas Hentschel.

Artikel bewerten
2
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.