Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Alpen-Mafia beim Bockbierfest in Altheim

Von
Foto: Bartler-Team

Horb-Altheim - In Altheim wurde das 29. Bockbierfest gefeiert. Die Damen und Herren aus dem Publikum tanzten auf den Tischen und Bänken, die Mitglieder wurden für ein paar Tage zu Wirtsleuten und von der Bühne schallte der Sound, der zum Abtanzen und Schunkeln einlud.

Am Freitag biss ein Hai-Rudel – die Partyband "Shark", extra angereist aus dem Frankenland – im Sechserpack zu. Rock-Party-Sound stand als Überbegriff über ihrer Mucke und mit ihrem zeitlosen Repertoire lagen sie komplett auf der gewünschten Wellenlänge und Sängerin Tanja Roth verdrehte bei diesem Auftritt zudem so manchem Schwarzwälder Mannsbild den Kopf.

Trotz Hai-Gefahr surften die Festbesucher auf einer prächtigen Klangwelle. Wer tanzen wollte, hatte vor der großen Showbühne ordentlich Platz und außer der Randale, die von ein paar wenigen betrunkenen Rabauken gemacht wurde und die auch schnell Platzverbot bekamen, war es ein toller Festabend.

Tags darauf trieb dann die "Alpen-Mafia" aus Bayern ihr musikalisches Unwesen im schönen Altheim. Die heimische Bevölkerung verwandelte sich ganz im Sinne der Altheimer Musikkapelle in alpenländische Ureinwohner und strebte in Krachledernen und Dirndl Richtung Festzelt. Da wurde aus der Marianne schnell die Zensi und aus dem Klaus der Sepp. Ein paar Mutige kamen trotzdem in "Zivil", hatten aber an dem breiten Stilmix der Semi-Profis von der "Alpen-Mafia", die ihrem Tun bei Nacht und jeder Menge Bühnennebel nachging, Spaß bis zum Abwinken.

Den hatten auch die Verantwortlichen der Musikkapelle Altheim. Markus Singer strahlte am Samstag schon gegen 22.30 Uhr übers ganze Gesicht, als er einen Blick auf die mehr als gut besetzten Tischreihen warf. Im Zelt gab es bereits um diese Zeit nur noch freie Plätze im hinteren Bereich und auch dort nur, weil man schon die Tische und Bänke für den großen Ansturm, der am Sonntag vor und nach dem Festumzug erwartet wird, aufgestellt hatte.

Rummelplatz und Schießbude

Der Name "Altheimer Bockbierfest" ist weit über die Region hinaus bekannt und seit Jahren Garant für beste Unterhaltung. Wo gibt es schon einen Rummelplatz mit Autoscooter, Schießbude und Kinderkarussell vor dem Festzelt einer Musikkapelle? Wo gibt es den genialen Mix aus Rock und Blasmusik an einem Tag? Wo fließt nicht nur der Brühlbach hinterm Festzelt vorbei, sondern drinnen auch der Maibock in Strömen und wo steht ein ganzes Dorf hinter seiner Musikkapelle – auf jeden Fall in Altheim. Und dies nun schon das 29. Mal.

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Ausgewählte Stellenangebote

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.