Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Spezialisten für eingestürzte Häuser

Von
Ein in der Stadt eher unbekannter Rettungsdienst ist das Hechinger THW, obwohl die ehrenamtlich tätige Einsatzabteilung unter anderem bei Autounfällen regelmäßig zur Straßenabsperrung eingesetzt ist. Eigentlich wollte sich das Hechinger THW nun bei einer Nacht der offenen Tür öffentlich präsentieren. Das fiel aber coronabedingt aus. Foto: Stopper Foto: Schwarzwälder Bote

Im Gegensatz zu Feuerwehr und DRK ist das THW in Hechingen als Rettungsdienst eher unbekannt. Schade deshalb, dass die Nacht der offenen Tür am Wochenende nun abgesagt wurde.

Hechingen. Aber man kann sich ja auch telefonisch erkundigen, was das Technische Hilfswerk (THW) hier so treibt. Und da ergeben sich im Gespräch mit Dennis Raible ganz interessante Aspekte. Er ist der Zugführer des technischen Zugs des Ortsverbands.

Insgesamt ist das THW zwar durchaus präsent in der Öffentlichkeit. Nach der verheerenden Bombenexplosion im Libanon etwa haben alle Nachrichtensendungen auch über den THW-Spezialtrupp berichtet, der dort in den Trümmern Überlebende gesucht hat. Auch bei Erdbebenkatastrophen in aller Welt reisen regelmäßig THW-Spezialtrupps an. Aber was macht das THW in Hechingen? Worin unterscheidet es sich von der Feuerwehr?

Was viele nicht wissen: Unter den drei THW-Ortsverbänden im Zollernalbkreis hat das Hechinger THW mit seinen 45 Aktiven die meisten Mitglieder, berichtet Dennis Raible. In Hechingen aktiv sind Mitglieder aus dem gesamten Mittelbereich, also auch Burladinger und Haigerlocher.

Hobbyköche bereiten in Notfallküche Gerichte zu

Von der Kernaufgabe her sind alle THW-Ortsverbände – also auch die Hechinger – auf traditionelle Katastrophen-Szenarien spezialisiert. Trümmersicherung, Bergung von Verletzten aus Trümmern, Wasseraufbereitung, Stromversorgung, solche Sachen. Würde in Hechingen etwa ein Haus einstürzen oder einsturzgefährdet sein – etwa durch eine Gasexplosion oder ein Erdbeben – dann wäre das ein Einsatz, auf den sich die THW-Aktiven in vielen Übungen und Spezialfortbildungen vorbereitet haben und für den sie auch die Spezialausrüstung haben. Hydraulikheber für sehr schwere Lasten, aber auch geeignetes Abstützmaterial, um wackelige Hauswände oder Trümmerteile zu sichern.

Die Fähigkeiten und Einsatzgebiete des THWs reichen noch weiter. Unter anderem steht eine Notfallküche bereit, die zahlreiche Portionen zubereiten kann – übrigens von begeisterten Hobbyköchen, die sich in den Reihen des Hechinger THWs finden. Aber auch die Reparatur kritischer Infrastruktur zählt zu den Aufgaben. Aber auch Notunterkünfte im Bedarfsfall mit allem Notwendigen versorgen – Aufgaben, die das THW lösen kann.

Viele Fahrzeuge und die nötige Infrastruktur

Und zudem wird die Hechinger Gruppe auch regelmäßig bei größeren Autounfällen alarmiert, wenn es gilt, eine Straße abzusperren. Diese Aufgabe ist relativ neu. Auslöser waren vor etwas über 20 Jahren große Unfälle bei Hechingen. Damals erforderte die Absperrung der Straßen ein sehr großes Polizeiaufgebot. Da kam die Idee auf, die Polizei in diesem Bereich zu entlasten. "Wir haben auch viele Fahrzeuge und die Infrastruktur, die man dafür braucht", erklärt Dennis Raible. Seither wird das Hechinger THW regelmäßig zu größeren Unfällen gerufen.

Weil Straßensperrungen bei Unfällen aber nicht zu den THW-Kernaufgaben gehören, hat der Bund, der für das THW zuständig ist, auch die Ausrüstung dafür nicht bezahlt. Und so wurde der Spezial-Anhänger mit Blinkanlage über den Förderverein des Ortsverbands finanziert. Auch spezielle Pumpen für den Einsatz bei Hochwasser wurden über diese Eigenmittel beschafft.

Finanzieren kann sich der Förderverein über Zuschüsse öffentlicher Institutionen, aber auch Aktivitäten, wie am Wochenende die Wurstsalat-To-Go-Aktion, bringen Geld. Die Wurstsalat-Aktion ist eine Improvisation. Eigentlich wollte der Förderverein bei der Nacht der offenen Tür bewirten. Weil die ausfiel, wechselte man auf mobilen Speisen-Verkauf. Als THW weiß man sich eben zu helfen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.