Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Sockenstricker übergeben Spende

Von
Vorsitzende Henrike Zwerger (Mitte) und Frederic Zwerger (links) übergeben einen Spendenscheck an Hartmut Overbeck vom Stiftungsrat "Hilfe für kranke Kinder" Foto: privat Foto: Schwarzwälder Bote

Hechingen. Die Internationale Sockenstrickervereinigung Hechingen-Hohenzollern hat in den vergangenen zwei Monate viele Stricksachen verkauft.

Das eingenommene Geld wurde nun gespendet. Und zwar 3600 Euro an die Hilfe für kranke Kinder in Tübingen, rund 1500 Euro an das Frauen- und Kinderschutzhaus Dülmen, 1000 Euro an den Förderverein Kinderhospiz Stuttgart, ebenfalls 1000 Euro an den Förderverein Kinderhospiz St. Nikolaus im Allgäu, 500 Euro an die Deutsche Muskelstiftung (für Tiago, den kleinen Jungen aus Binsdorf) sowie ebenfalls 500 für die Kinderhilfe Berlin.

Aufgrund der Kooperation mit der Firma Tutto und deren Opal-Vertriebspartnern kam eine gemeinsame Spendensumme von 20 000 Euro für "Rettet den Regenwald"“ zusammen. Von diesem Geld werden Regenwaldflächen in Peru aufgekauft und unter Schutz gestellt.

Neben Geld- wurden auch Sachspenden an folgende Einrichtungen verteilt: Caritasverband für das Dekanat Zollern, Kinder- und Jugendpsychiatrie Tübingen, Förderverein Schirm, Frühchenverein Freiburg, Frauen für Frauen Ludwigsburg, Straßenengel für Familien in Rumänien, Obdachlosenhilfe "Helfende Hände" Stuttgart und "Gemeinsam sind wir stark!".

Die Schorndorfer Gruppe war auf der Kreativ in Stuttgart, die Albstädter hatten viele Verkaufskörbe aufgestellt und waren auf Märkten vertreten. Die Wollmäuse aus Dülmen waren ebenfalls auf Märkten und die Hechinger hatten einen Verkauf in den Crona-Kliniken und dazu die Verkaufsstelle vor Ort. Die Ortsgruppen in Boll, Helmstedt und Darmstadt haben die Verantwortlichen mit gestrickten Socken, Mützen und Schals unterstützt.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.