Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Obertorplatz, First und Park

Von

Wer darf an der Planun des Obertorplatzes mitbestimmen? Wer darf das Firstgelände kaufen? Was wird im Fürstengarten wann abgeholzt? Drei Fragen, die nächste Woche am Donnerstag, 21. Februar, im Gemeinderat Themen sein werden.

Hechingen. Das Gremium tagt von 18.30 Uhr an öffentlich im Ratssaal. Und es könnte durchaus sein, dass einige Besucher auf den Zuschauerrängen Platz nehmen, denn besprochen wird das, was viele Einwohner schon lange Zeit beschäftigt.

So geht es nach der Bürgerfragestunde gleich los mit dem Obertorplatz. In der Sitzung werden mehrere Varianten vorgestellt, wie eine Bürgermitwirkung an der Platzgestaltung aussehen könnte.

Anschließend wird der Haushaltsplan der Stadt verabschiedet. Davor halten traditionell die Fraktionsführer ihre Haushaltsreden, in denen sie Stellung dazu nehmen, welche Gesichtspunkte an diesem Zahlenwerk ihnen besonders wichtig sind.

Während der Haushalt sicher auch wichtig ist für die Geschicke der Stadt, aber für viele auch ein Buch mit sieben Siegeln, bei dem man sich eher darauf verlässt, dass Stadtverwaltung und Gemeinderat diese buchhalterischen Dinge bestens im Griff haben, ist das anschließende Thema wieder eines, über das immer wieder mal gern im privaten Kreis der Einwohner diskutiert wird: Wie (und ob überhaupt) geht es weiter mit dem Firstareal?

In der Sitzung am Donnerstag geht es um den Verkauf des Geländes. Bekanntlich haben hier zwei Immobilienunternehmen ihr Interesse bekundet und ihre Konzepte im Gemeinderat öffentlich vorgestellt. Es ist dies die BPD Immobilienentwicklungsgesellschaft mit Wurzeln in den Niederlanden und die EJL aus Hechingen. Wer am Ende nun den Zuschlag erhält, könnte an diesem Abend entschieden werden.

Nach der Vorstellung des Projekts Quartiersmanagement kommt dann noch ein drittes beliebtes Diskussionsthema auf die Tagesordnung: Der Fürstengarten. Es wird die Umsetzung des von einem Experten entworfenen Pflegekonzepts für den Park rund um die Villa Eugenia besprochen. Wie in unserer Zeitung exklusiv berichtet, wird der wesentlichen Teil der Umsetzung ohnehin frühestens im nächsten Herbst angegangen, da ab Anfang März Schonzeit ist. Aber es sollen dem Vernehmen nach viele Bäume fallen, allerdings wohl nicht alle auf einmal, sondern über Jahre weg. Das wird in der Sitzung wohl näher erklärt.

Die Sitzung ist damit noch lange nicht zu Ende. Themen, die dann folgen, sind die Sanierung der naturwissenschaftlichen Räume für den Fachbereich Biologie am Hechinger Gymnasium, der Bebauungsplan Erlenstraße in Stetten, der Bebauungsplan Klostersteige in Hechingen, die Jahresabschlussprüfung 2019 bis 2021 der Stadtwerke Hechingen (Bestimmung des Abschlussprüfers), die Zustimmung zu Wahlen der Feuerwehrabteilung Boll, die Annahme von Spenden, Verschiedenes und Bekanntgaben.

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.