Lola Descours, Solofagottistin des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters, ist an zwei Abenden des Festivals vom Klang-Labor Hechingen zu hören.Foto: Studio Cabrelli Foto: Schwarzwälder Bote

Kultur: Festival des Klang-Labors Hechingen beginnt 9. Oktober

Ein Programm mit renommierten Musikern erwartet die Besucher der achten Edition des Internationalen Kammermusik-Festivals Klang-Labor Hechingen vom 9. bis 11. Oktober unter dem Titel "Franz hört Ludwig" im Europasaal der Stadthalle.

Hechingen. Im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe stehen die Werke des Beethoven-Bewunderers Franz Schubert. In gleich drei Konzerten werden Schuberts Meisterwerke denen seines Vorbilds Ludwig van Beethoven gegenübergestellt.

Hierfür ist es dem aus Jungingen stammenden Klarinettist Raphaël Schenkel, künstlerischen Leiter des Festivals, gelungen, neben dem renommierten Amaryllis Quartett, Musiker des Mahler Chamber Orchestra, des Lucerne Festival Orchestra, der Alten Oper Frankfurt und des Gewandhausorchester Leipzig zu verpflichten.

Der aus diversen Rundfunk- und Hörbuchproduktionen bekannte Sprecher Rudolf Guckelsberger beleuchtet im Wechsel mit der Musik das literarische Umfeld, welches Schubert und Beethoven beeinflusste und inspirierte.

Den krönenden Abschluss soll eine Lieder-Matinee mit der australischen Sopranistin Siobhan Stagg zusammen mit dem texanischen Pianisten Jonathan Ware bilden.

Um den Vorgaben durch das Gesundheitsministerium im Zuge der Corona-Pandemie entsprechen zu können, aber vor allem um den Konzertbesuchern einen unbeschwerten und sicheren Konzertgenuss ermöglichen zu können, finden alle Konzert im Europasaal der Stadthalle Museum statt.

Gemeinsam mit den Mitarbeitern der Stadthalle haben die Organisatoren des Festivals ein umfangreiches Hygienekonzept erarbeitet, welches neben den üblichen Desinfektionsmöglichkeiten und Abstandsregelungen eine spezielle Belüftungsanlage beinhaltet.

Kartenvorverkauf auf der Homepage, per Mail und telefonisch

Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, wird empfohlen, sich rechtzeitig Tickets für das Festival vom Freitag bis Sonntag, 9. bis 11. Oktober, um jeweils 19.30 Uhr (Sonntag: 11 Uhr) zu reservieren. Diese können zum Preis von 20 Euro für Nichtmitglieder beziehungsweise 15 Euro (für Mitglieder des Vereins Klang-Labor) über die Festival-Homepage www.klanglabor-hechin gen.de, per Mail unter info@klanglabor-hechin gen.de oder per Te-lefon unter 07477/8611 bestellt werden.

In diesem Jahr gibt es zum ersten Mal ein Kombiticket für alle drei Konzerte zum ermäßigten Preis von 50 Euro (Nichtmitglieder) und 30 Euro (Mitglieder). Der Eintritt für Schüler und Studenten ist frei. Eine rechtzeitige Anmeldung ist aber auch hier erforderlich. Übrigens: Das SWR-Fernsehen wird das Konzert am zweiten Abend (Samstag) aufzeichnen.

n  Freitag, 9. Oktober

Es begegnen sich Schuberts Quartett "Der Tod und das Mädchen" D 810 d-moll und Beethovens Septett für Streicher und Bläser op.20 in Es-Dur. Ausführende: Amaryllis Quartett, Raphaël Schenkel, (Klarinette), Lola Descours (Fagott), José-Vicente Castello (Horn), Burak Marlali (Kontrabass) und Rudolf Guckelsberger (Sprecher).

n Samstag, 10. Oktober

Bei den "Zaubertönen" sollen sich die Besucher von der Musik zweier Klangmagier verzaubern lassen. Jörg Widmanns und Schuberts Oktette für Bläser, Streichquartett und Kontrabass sind Juwelen der Kammermusik. Ausführende: wie am Freitag.

n Sonntag, 11. Oktober Ein Lieder-Matinee unter dem Motto "Eine Welt von Poesie" Ausführende: Die Australierin Siobhan Stagg (Sopran), Jonathan Ware (Klavier) und Raphaël Schenkel (Klarinette).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: