Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Großes Interesse an Projekten im Ort

Von
Ortsvorsteher Harald Kleindienst verabschiedete Irmgard Eberhart (Mitte), die 20 Jahre in der Ortschaftsverwaltung in Stein tätig war, in den wohlverdienten Ruhestand. Als ihre Nachfolgerin wurde Regina Wolf begrüßt. Foto: Maute Foto: Schwarzwälder Bote

Welche Fortschritte machen die verschiedenen Projekte im Dorf? Dass diese Frage bei der Bevölkerung auf großes Interesse stößt, wurde in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats Stein deutlich, zu der zahlreiche Bürger kamen.

Hechingen-Stein. Momentan seien viele Projekte im Ort entweder schon am Laufen oder bereits in Planung, fasste Ortsvorsteher Harald Kleindienst die aktuelle Entwicklung in Sachen Bautätigkeit zusammen. Wichtig ist ihm dabei, dass die Bevölkerung "stets gut informiert" ist und alles transparent abgewickelt wird.

Um auf dem neuesten Stand zu sein, hat Kleindienst zwischenzeitlich schon verschiedene Gespräche geführt. In Sachen Baugebiet Furth, so konnte er am Dienstag bekanntgeben, seien die Planungen für die Erschließung der Straße mittlerweile veranlasst, die Zustimmung der Anlieger liege vor.

Von besonderem Interesse für die anwesenden Bürger war insbesondere die Frage, wie es nun mit den Bauplätzen weitergeht. "Wir brauchen diesbezüglich jetzt einfach mal Planungssicherheit", meldeten sich die potenziellen Häuslebauer im Publikum zu Wort. Laut zuständigem Fachbereich werde derzeit der Verkaufspreis kalkuliert, informierte der Ortsvorsteher. Mit dem Ankauf der Grundstücke solle noch in diesem Jahr begonnen werden. Dass dieser noch immer nicht über die Bühne gegangen ist, sorgt bei den Bürgern für Unmut.

Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Sanierung des Rathauses, die bereits ihren Anfang genommen hat. Die Gewerke seien nun aktiv, erklärte Kleindienst, der in Kürze ein Gespräch mit dem zuständigen Fachbereichsleiter führen wird und dabei auch zur Sprache bringen will, dass sich der bauliche Zustand des Gebäudes als noch schlechter herausgestellt habe, als bislang angenommen.

Die Bushaltestelle wurde etwas weiter nach vorne versetzt

Die weiteren Gewerke sollen dann ebenfalls bald vergeben werden. Dass die Bushaltestelle vor dem Rathaus im Zuge der Bauarbeiten etwas weiter nach vorne verlegt wurde, sei zwar nicht geplant, laut Bauleitung aber notwendig gewesen. Im Kellerraum des Rathauses war bislang der Jugendtreff untergebracht. Eine weitere Nutzung der Räume für diesen Zweck sei allerdings nicht mehr vorgesehen.

Wie alle Ratsmitglieder gleichermaßen betonen, muss es jedoch auch künftig einen Treffpunkt für Jugendliche im Ort geben. Das sehe auch der Bürgermeister so, der diesbezüglich eine "unkomplizierte Vorgehensweise" in Aussicht gestellt habe, erläuterte Kleindienst. Das Gremium hat sich deshalb bereits Gedanken gemacht, wo sich ein geeigneter Standort befinden könnte und ist sich einig, dass dafür der Platz hinter der Auchterthalle in Frage kommen könnte. Die Tendenz gehe zu Wohncontainern, so Kleindienst. Die Details müssten jedoch erst noch geklärt werden.

Bereits seit April ein Thema ist die Baustelle in der Garten-/Rosenstraße. Wie der Ortsvorsteher zwischenzeitlich in Erfahrung bringen konnte, sind für die Bauarbeiten noch vier weitere Wochen veranschlagt. Ob dieser Zeitraum allerdings eingehalten werden kann, sei zu bezweifeln.

Im November soll die Sanierung des alten Friedhofsteils (Wege und Begrünung) fortgesetzt werden. Bereits begonnen haben hingegen die Arbeiten zur Instandsetzung der Auchtertbrücke, die, je nach Wetterlage, im Dezember beendet sein könnten.

Am Ende der Sitzung verabschiedete Harald Kleindenst die langjährige Verwaltungsfachangestellte Irmgard Eber-hart in den wohlverdienten Ruhestand. Irmgard Eberhart kann auf 45 Dienstjahre zurückblicken, 20 davon war sie in Stein tätig. Mit Präsenten bedankte sich Kleindienst herzlich für die geleistete Arbeit und begrüßte anschließend ihre Nachfolgerin Regina Wolf, die neben der Ortschaftsverwaltung in Boll auch schon in Schlatt tätig war und sich auf ihre neue Aufgabe in Stein freut.

Weitere Informationen: Geöffnet ist die Ortschaftsverwaltung im Pfarrzentrum künftig montags von 14.30 bis 19 Uhr und donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr. Die Sprechstunden des Ortsvorstehers finden ab sofort montags von 18 bis 19.30 Uhr statt.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.