Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Gefilzt, gehäkelt oder gestrickt?

Von
Felix Zwerger, Henrike Zwerger, Frederic Zwerger und Axel Herzog von der Firma Tutto bereiten das inzwischen siebte Sockenstrickertreffen in Hechingen vor. Foto: Merk Foto: Schwarzwälder Bote

Hechingen. Die Zelte werden aufgebaut, das Wasser verlegt, denn bald ist es wieder so weit: Das Sockenstrickertreffen der Internationalen Sockenstrickervereinigung und der Firma Tutto auf dem Firmengelände geht am Freitag, 11. Mai und Samstag, 12. Mai, in die nächste Runde.

Alle zwei Jahre wird das Event zum Treffpunkt für Strickfans aus ganz Deutschland und darüber hinaus. Neben zahlreichen Workshops gibt es einen Kunsthandwerkermarkt. Außerdem kann die Firma Tutto besichtigt werden. "Das ist ein Bereich, der selten zu sehen ist", sagt Henrike Zwerger von der Firma Tutto. Zu sehen gibt es die Knäuelerei mit Spulerei und Dämpferei.

"Ein Highlight ist der Workshop mit Veronika Hug", so Zwerger. Hug sei Bestsellerautorin und in der Strickerei-Community sehr bekannt. In ihrem Workshop zeigt sie, wie ein doppeltes oder zweifarbiges Patent in Reihen oder Runden gestrickt wird. Dieser Workshop richte sich an erfahrene Stricker, die sich auf diese Herausforderung freuen, sagt Zwerger.

Doch auch für ungeübte Strickfans gibt es Angebote wie zum Beispiel das Wollefärben oder das Nadelfilzen. Henrike Zwerger rechnet damit, dass die Workshops gut angenommen werden. Eine Besonderheit sei auch die Klöppelgruppe, die sich einem alten Handwerk widme, so Zwerger. Dabei werden auch Klöppelarbeiten ausgestellt.

Eine Besonderheit am Samstag ist die Schafschur mit Schäfer Charly Smietana. Er und seine Frau bringen die Patenschafe nach Hechingen mit.

Zum Rahmenprogramm gehört der Verkauf von regionalen, fair gehandelten Produkten sowie Handarbeiten, darunter Produkte aus Filz und Wolle, gehäkelte Tiere, handgestrickte Socken sowie Tücher und Körbe. Aber auch regionalen Honig gibt es. "Der komplette Erlös wird gespendet", betont Henrike Zwerger. Ein Teil geht an das Kinderhospiz St. Nikolaus in Memmingen und der andere Teil an die Hilfe für kranke Kinder in Tübingen.Über 40 000 Euro seien insgesamt in sieben Jahren zusammengekommen, sagt Zwerger.

Das Strickertreffen soll nicht nur eingefleischte Strickfans anlocken. Jeder sei eingeladen, vorbeizuschauen und beim Sockenstrickertreffen etwas essen und zu trinken, betont Zwerger. Beim Catering lege der Sockenstrickerverein Wert auf regionale Produkte.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.