Immigration: Jugendliche, die mindestens 14 Jahre alt sind, können im JUZ ausprobieren

Hechingen. Das Film- und Fotoprojekts "Geschichte und Gegenwart der Immigration in Hechingen" beginnt. Unter Anleitung einer Stuttgarter Filmemacherin drehen Jugendliche Filme zum Thema Immigration in Hechingen.

Ziel des Projektes ist es, das Interesse von Jugendlichen an ihrer Stadt zu wecken und die Heimat auch mit anderen Augen zu sehen.

Nach der erfolgreichen Kick-Off Veranstaltung Ende April stehen die nächsten Termine nun fest: Am Freitag, 11. Mai, und am Freitag, 18. Mai, um jeweils 15 Uhr im Jugendzentrum in Hechingen können Jugendliche sich an der Kamera ausprobieren, Grundlagen lernen und selbstständig am Thema arbeiten.

Zukünftig soll man sich im JUZ auch fotografisch ausleben können

Wer sich dem Thema lieber fotografisch nähern möchte, kommt innerhalb des Projektes auch auf seine Kosten und kann am parallel laufenden Fotografie-Workshop mit JUZ-Mitarbeiter Wolfgang Schmidt teilnehmen. Der erste Termin hierzu findet am Mittwoch, 9. Mai, von 16 Uhr an im JUZ in Hechingen statt.

Zukünftig soll es hier jeden Mittwoch möglich sein, sich fotografisch auszuleben. Getragen wird das Projekt vom Caritasverband für das Dekanat Zollern e. V. in Kooperation mit dem Jugendzentrum und mit der Migrationsarbeit Hechingen des Haus Nazareths Sigmaringen und gefördert wird es im Rahmen des Programms "Werkstatt Vielfalt" von der Robert-Bosch-Stiftung.

Für das Projekt werden noch Teilnehmer gesucht: Jugendliche ab 14 Jahren, die sich für das Filmemachen, das Fotografieren oder für die Geschichte der Stadt Hechingen interessieren, können gerne dabei mitmachen und sich per E-Mail an jugendkulturarbeit@caritas-hechingen.de oder migration-hechingen@hausnazareth.de anmelden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: