Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Die umgestürzte Giebelwand sorgte für Spekulationen

Von
Der Provinzialrömische Archäologe Klaus Kortüm referierte in der Hechinger Stadthalle über neue Grabungen auf dem Gelände der Villa rustica in Stein. Foto: Maute Foto: Schwarzwälder-Bote

Hechingen. Was haben das Rosenstein-Plateau, das Breite Ried in Bodnegg und der römische Gutshof von Hechingen-Stein gemeinsam? Alles sind Orte, die noch viel Potenzial für archäologische Forschungen bergen. Bei der Jahrestagung der Gesellschaft für Archäologie in Württemberg und Hohenzollern, die am Wochenende in der Hechinger Stadthalle stattfand, nutzten viele Mitglieder die Gelegenheit, sich über diese und weitere Themen sowie über den Stand der Forschungsprojekte zu informieren.

Eine herausragende Örtlichkeit der Archäologie, nicht nur in der Region, sondern im Land, ist die Villa rustica in Stein. Über neue Ausgrabungen auf der Anlage berichtete am Freitag der Provinzialrömische Archäologe Klaus Kortüm. Mit Blick auf die Zukunft machte er aber auch deutlich, dass hier noch viele spannende Fragen im Raum stehen – so etwa die nach der Gesamtgröße des Areals.

Wieder vermehrt in den Fokus des Landesdenkmalamts gerückt war das Museum, das von einem engagierten Förderverein betreut wird, im Jahre 2011, als der Vereinsvorsitzende Gerd Schollian das Amt auf Mauerfunde aufmerksam machte. Schnell sei klar gewesen, dass es sich dabei um einen "Fund von besonderer Qualität" handle, so Kortüm.

Was bei Prospektionsgrabungen zutage kam, war ein zunächst wenig auffallendes Rechteckgebäude – in Fachkreisen das Gebäude M –, das jedoch eine Besonderheit aufwies: Die umgestürzte Giebelwand war den Hang hinabgekippt, die Fassade lag mit dem Gesicht nach unten im Waldboden.

Am Anfang habe die Archäologen die Frage beschäftigt, welchem Gebäude die umgefallene Giebelwand zuzurechnen sei, erklärte der Experte. Rasch klar war hingegen die Sturzursache: Der Untergrund bewegt sich stark. "Hier wirken gewaltige Kräfte", konstatierte Kortüm.

Ein weiteres interessantes Detail stellte für die Fachleute das innenliegende Dach dar. Außerdem wurden Architekturteile wie Konsolensteine und gut erhaltene Dachziegel entdeckt. Auffällig sei, dass das Gebäude, das wohl als Scheuer oder Speicher genutzt wurde, einst in dieser steilen Lage errichtet worden sei, so der Experte.

Wie es einmal ausgesehen haben könnte, verdeutlichte er den Anwesenden anhand einer Rekonstruktion. Nicht nur auf dem Papier, sondern Stein auf Stein vollzieht sich hingegen die Rekonstruktion des Tempelbezirks. Hier sind die Bauarbeiten bereits in vollem Gange.

Ziel sei, Archäologie mit diesem Projekt für die Museumsbesucher anschaulich erlebbar zu machen, erklärte Kortüm, der die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Förderverein hervorhob. Weitere Arbeitsschwerpunkte auf der Anlage werden in den nächsten Jahren die Klärung offener Fragen in Zusammenhang mit bisherigen Grabungen, das Einmessen der Gebäude und die Ermittlung der Gesamtgröße des Geländes sein. Bei einer Exkursion konnten die Tagungsteilnehmer den römischen Gutshof in Stein am Sonntag in Augenschein nehmen.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Hechingen

Klaus Stopper

Fax: 07471 9874-21

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading