Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hechingen Café Konstanzer im Wartestand

Von
Verschlossene Türen beim Café Konstanzer: Sobald Corona vorbei ist, soll wieder regulär geöffnet werden. Foto: Renner

Hechingen - Die Corona-Pandemie fordert ihren Tribut. Das Café Konstanzer ist seit dem Shutdown Mitte März geschlossen. Derzeit bietet es nur sonntags Essen zum Abholen an, will aber irgendwann wieder regulär öffnen.

"Aufgrund der Corona- Pandemie haben wir uns entschlossen, unser Restaurant zu schließen. Da wir weder eine Gartenwirtschaft haben noch die Abstandsregeln einhalten können, ist es uns nicht möglich, größere Gruppen zu bewirten. Da das Ende der Regeln nicht absehbar ist, und wir weder einen Kredit aufnehmen, noch in die Schuldenfalle rutschen wollen, haben wir uns schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen. Wir werden uns beruflich anders orientieren, da wir aber selbst sehr an unserem Lokal hängen, haben wir uns entschlossen, sonntags essen zum Abholen anzubieten", schreiben die Inhaber.

Auf Nachfrage des Schwarzwälder Boten erklärt Chefin Martina Konstanzer (52): "Wenn Corona vorbei ist, wollen wir wieder aufmachen. Unser Herz hängt sehr am Lokal, das wir von den Schwiegereltern übernommen haben, und den Gästen. Doch derzeit hängen wir in der Luft, und der Staat hilft einem auch nicht. Wir haben wohl in den vergangenen 20 Jahren zu gut gewirtschaftet", zuckt sie mit den Schultern. Weil man keinen wirklichen finanziellen Engpass hat, fließt kein Geld.

Hoffnung auf eine bald bessere Zukunft

Und auch der zweite Versuch, staatliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, war nicht vom Erfolg gekrönt. "Man muss 60 Prozent Einbußen haben, bei uns sind es aber nur 55 Prozent", erklärt Konstanzer. "So helfen wir uns nun selbst." Alle, also auch ihr Mann Ralf (52) und ihr Sohn Marc (29), sind inzwischen bei der Deutschen Post als Paketzusteller und Briefträgerin angestellt. "Von den Aushilfsbedienungen haben wir uns einvernehmlich getrennt. Aber wenn wir wieder aufmachen, wollen sie wieder kommen. Die Hoffnung stirbt zuletzt", glaubt sie eine baldige positive Zukunft.

Martina Konstanzer ist nun als Briefträgerin im Bereich Herrenackerstraße unterwegs, nachdem sie zwischen April und Juli noch bei Tiernahrungsspezialist Fressnapf in Balingen als Verkäuferin gearbeitet hat. Ihr Mann bringt Pakete in Rangendingen und Stein an den Mann, während der Sohn in Haigerloch diese verteilte, derzeit aus privaten Gründen zuhause ist. Aber samstags bereitet der Sohn in der Küche alles für den Abholservice am Sonntag vorbereitet. Dieser laufe ganz gut. "Unsere Gäste finden es toll, dass wir den Kopf nicht in den Sand stecken", berichtet Konstanzer, die auch während dem Austragen Bestellungen für den Sonntag gleich aufnimmt. "Das ist schon witzig", schmunzelt sie.

Weitere Informationen: Das Café Konstanzer bietet sonntags von 11.30 bis 14 Uhr und 17 bis 20 Uhr Essen zum Abholen an. Bestellungen werden unter der Telefonnummer 07471/2712 entgegengenommen.

Artikel bewerten
10
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.