Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Hardt Bunte Sträucher statt "Friedhofshecke"

Von
Die Streuobstwiese (rechts) gehört nicht zum Baugebiet und die beiden Laubbäume an der Königsfelder Straße sollten entfernt werden. Foto: Ziechaus Foto: Schwarzwälder Bote

Nicht zu viele Vorschriften hatte der Gemeinderat in Hardt im Bebauungsplanentwurf für das künftige Wohngebiet Königsfelder Straße Ost haben wollen.

Hardt. F ür die Vorberatungen stellte Projektleiter Rainer Christ vom Planungsbüro den Stand der Planung für das allgemeine Wohngebiet vor. Auf 1,5 Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche sollen auf insgesamt 23 Bauplätzen Wohnhäuser mit "möglichst viel Wohnraum" entstehen. Möglich werden Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser mit zwei Vollgeschossen, Stellplätze und ein Spielplatz.

Entlang der Königsfelder Straße sollen zwei Wohngebäude mit drei Vollgeschossen und drei Wohneinheiten gebaut werden. Die Kosten für die Erschließung über den Birkenweg liegen bei etwa 1,2 Millionen Euro, die durch den Grundstückspreis abgedeckt werden. Die artenschutzrechtliche Überprüfung ergab "keine nachhaltigen Beeinträchtigungen" durch die Bebauung.

Das Gebiet soll am nördlichen Rand Richtung Ortsmitte mit einer etwa zwei Meter breiten Hecke begrenzt werden. Dort wollte Wilfried Bernhardt neben der bestehenden Streuobstwiese lieber weitere Obstbäume, zumindest buntes Gebüsch mit Bäumen. Auch Franz Marte wollte keine "Friedhofshecke", sondern bunte Sträucher.

Gegen die Vorschrift zur Begrünung auf den Dächern sprach sich Joachim Hilser aus, denn solche Vorgaben seien sehr schwer durchzusetzen, wie sich im Gewerbegebiet Nord II gerade zeige. Zumindest flache Dächer von Garagen könne man begrünen, forderte Jürgen Bargenda, während Sascha Bausch Solaranlagen als gute Alternative empfahl. Der Vorschlag von Elvira Olipitz, auf Flachdächern Begrünung, Solar- oder Fotovoltaik zur Auswahl zu stellen, fand eine knappe Zustimmung bei fünf Gemeinderäten. Als nördliche Begrenzung des Gebiets soll ein buntes Gebüsch mit einzelnen Bäumen vorgeschrieben werden. Zu empfehlen sei, die beiden großen Laubbäume an der Königsfelder Straße zu entfernen.

Über die Dachneigung bei den Reihenhäuser sollte der erste Bauherr entscheiden, um ein einheitliches Bild zu erreichen.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.