Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Handball "Vorne müssen wir noch cleverer spielen"

Von
Felix Hammann und der VfL Nagold wollen heute Abend bei der SG Tübingen doppelt punkten. Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder Bote

SG Tübingen II – VfL Nagold (Samstag 18 Uhr). Der VfL Nagold steuert derzeit auf Erfolgskurs in der Bezirksklasse. Nach fünf Spielen stehen die Handballer von Trainer Velj- ko Saula mit 8:2 Zählern auf dem dritten Tabellenplatz.

"Wir wollen weiter oben mitspielen", erklärt Veljko Saula vor dem heutigen Spiel in Tübingen. Das absolute Harzverbot in der Derendinger Landkreis-Sporthalle ist für den Nagolder Trainer nur am Rande ein Thema, zumal seine Spieler das ja von der heimischen Bächlenhalle gewohnt sind.

Das Duell gegen die Unistädter geht quasi als Spitzenspiel in der Bezirksklasse durch, denn die zweite SG-Garnitur ist Tabellenvierter und damit Tabellennachbar der Nagolder. Wie der VfL-Coach unterstreicht, ist er mit der Abwehrarbeit seiner Mannschaft durchaus zufrieden, zumal der Durchschnitt der Gegentore fast schon sensationell unter 20 liegt.

In der Offensive sieht Velj-ko Saula noch Verbesserungspotenzial. "An unserer Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten", macht er mit Blick auf die Wurfqualität deutlich. Außerdem fehle manchmal die nötige Geduld im Abschluss und es werde zu früh geworfen. Für den Trainer ist klar: "Vorne müssen wir noch cleverer spielen."

Dies gelte ganz speziell gegen die Tübinger, die mit erfahrenen Spielern um den früheren Altensteiger Torjäger Maxim Cahn gespickt ist. "Das wird nicht einfach", ist Veljko Saula überzeugt. Deshalb will er in der Abwehr zunächst mit einer defensiven 6:0-Variante beginnen.

Personell stehen die Vorzeichen ganz gut. Zwar laboriert VfL-Torhüter Simon Walz immer noch an Rückenproblemen, dafür präsentiert sich Lars Thillmann derzeit stark zwischen den Pfosten.

Vor allem in der Abwehr wird heute Sven Schumacher fehlen, der mit dem Verdacht auf Achillessehnenriss ausfällt. Dafür sind mit Tobias Karl und Jonas Rink zwei zuletzt verhinderte Stammspieler in Tübingen beim VfL Nagold wieder mit an Bord.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.